Laemmle-Ensemble wird ausgezeichnet

Lesedauer: 2 Min
Die Nachwuchsschauspielerin Rebekka (Marisa Hartelt) soll den berühmten Mimen John Goldsmith (David Oesch) vor der Kamera küssen
Die Nachwuchsschauspielerin Rebekka (Marisa Hartelt) soll den berühmten Mimen John Goldsmith (David Oesch) vor der Kamera küssen. Gar nicht so einfach! Eine Szene aus der Aufführung des Laemmle-Musicals „Makin’ Hollywood“ beim Kinder- und Heimatfest. (Foto: Bernd Baur)
Schwäbische Zeitung

Eitel Freude herrscht in der städtischen Musikschule Gregorianum und am Carl-Laemmle-Gymnasium: Das von Schülern, Lehrern und Ehemaligen beider Einrichtungen im November uraufgeführte Carl-Laemmle-Musical „Makin’ Hollywood“ hat der Jury des Lotto-Musiktheaterpreises so gut gefallen, dass die Laupheimer unter den Preisträgern des Wettbewerbs 2017/18 sind. Das hat die Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg mitgeteilt.

Ob die Laupheimer einen der drei Hauptpreise zuerkannt bekommen, die mit 5000, 3000 und 2000 Euro dotiert sind, oder einen der Sonderpreise, wird erst bei der Preisverleihung am 30. September im Theaterhaus Stuttgart bekannt gegeben. Auch die anderen Preisträger müssen sich gedulden. Auf diese Weise wollen die Ausrichter des Wettkampfs die Spannung bis zuletzt erhalten. Sonderpreise, mit jeweils 1000 Euro dotiert, gibt es zum Beispiel in den Kategorien Gesang, Bühnenbild und Choreografie sowie für herausragende Kooperationspro-jekte.

Zur Preisverleihung sind das gesamte Ensemble, die Schulleitung, Eltern, Freunde und Sponsoren eingeladen. „Wir chartern einen Bus“, sagt der Musikschulleiter Richard Brenner. Die Schöpfer des Musicals „Makin’ Hollywood“ sind der Komponist Peter Schindler und der Autor Ulrich Michael Heissig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen