HRW will Favorit ärgern

Lesedauer: 3 Min
 Der HRW Laupheim (hier Tim Hafner) ist in der Rottumhalle gegen den Tabellendritten TSV Wolfschlugen gefordert.
Der HRW Laupheim (hier Tim Hafner) ist in der Rottumhalle gegen den Tabellendritten TSV Wolfschlugen gefordert. (Foto: Volker Strohmaier)
jako

Das Vorspiel bestreitet der HRW Laupheim II am Samstag in der Bezirksliga gegen den TSB 1847 Ravensburg. Spielbeginn ist um 17.30 Uhr.

Der HRW Laupheim empfängt am Samstag in der Handball-Württembergliga Süd um 19.30 Uhr in der Rottumhalle den Tabellendritten TSV Wolfschlugen. „Wir werden ein sehr schwieriges Spiel haben“, sagt HRW-Trainer Roland Kroll. „Sie gehören seit Jahren zu den besten Mannschaften der Württembergliga. Trotzdem werden wir alles geben und dann wird man sehen, was dabei rauskommt.“

Im Spiel beim SKV Unterensingen am vergangenen Wochenende hat der HRW Laupheim deutlich mit 24:32 (9:17) verloren. Dabei begann die Begegnung trotz der Ausfälle von Philipp Zodel, Robin Pohl und Julian Schneider auf Augenhöhe und nach zehn Minuten führten die Gäste mit 7:6. Doch dann verloren die Rot-Weißen den Zugang in der Abwehr und verursachten im Angriff viele technische Fehler.

So kam es zum 17:9 Halbzeitstand. Nach der Halbzeit spielte der HRW besser und gerade im Angriff war viel mehr Bewegung, sodass sie am Ende die zweite Hälfte unentschieden spielten und „nur" mit 32:24 verloren haben. Der TSV Wolfschlugen hat bisher nur eine Niederlage in Langenau/Elchingen kassiert. Die Mannschaft von Trainer Veit Wager gewann ihr letztes Heimspiel 36:26 gegen die HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf.

Top-Abwehr der Liga

Dabei brillierte vor allem Jonas Friedrich, der allein 13 Tore warf. Der TSV Wolfschlugen verfügt zudem über einen starken Abwehr-Innenblock mit einem sehr guten Torwart-Gespann, das mit 155 Gegentoren die wenigsten Gegentore der laufenden Württembergliga kassiert hat.

Der HRW Laupheim war zuletzt personell eng aufgestellt. Neben den Ausfällen sind einige Spieler der Rot-Weißen angeschlagen.

Daher ist es noch nicht klar, wer am Wochenende für den HRW spielen kann. Zugang Raphael Groß ist noch nicht spielberechtigt. „Wir wollen uns trotzdem gegen ein übermächtiges Team teuer verkaufen und nicht von vornherein klein beigeben“, sagt HRW Mannschaftsbetreuer Sven Stührmann, „schließlich geht es darum, zu Hause eine gute Leistung zu zeigen und das eigene Publikum zu begeistern.“

Das Vorspiel bestreitet der HRW Laupheim II am Samstag in der Bezirksliga gegen den TSB 1847 Ravensburg. Spielbeginn ist um 17.30 Uhr.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen