HRW verpasst Befreiungsschlag

Lesedauer: 4 Min
 Trotz zwölf Toren von Kenan Durakovic verlor der HRW Laupheim im Derby gegen Gerhausen.
Trotz zwölf Toren von Kenan Durakovic verlor der HRW Laupheim im Derby gegen Gerhausen. (Foto: Archiv: Volker Strohmaier)

TV Gerhausen - HRW Laupheim 29:26 (14:11). HRW: Federle, Büchele - Durakovic (12), Pohl (4), Hafner (2), Amann (2/1), Remane (2), Yigin (1), Dück (1), Zodel (1), Kroll (1), Nief, Anderson, Geiß.

Der HRW Laupheim hat in der Handball-Württembergliga Süd das Derby beim TV Gerhausen mit 26:29 (11:14) verloren. Damit verpassten die Rot-Weißen den erhofften Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Fünf Punkte beträgt der Vorsprung des Tabellenelften auf den ersten Abstiegsplatz. Der TVG zog durch den Sieg in der Tabelle am HRW vorbei.

„Wir haben uns viel für das Lokalderby vorgenommen, konnten aber unterm Strich unsere Erwartungen leider nicht erfüllen“, sagte HRW-Mannschaftsbetreuer Sven Stührmann. „Jetzt heißt es Kopf hoch, nächstes Wochenende steht gegen die SG Herbrechtingen-Bolheim ein sehr wichtiges Spiel vor der Tür.“

Mit drei Paraden von Torhüter Raphael Büchele startete der HRW zumindest in der Defensive ganz gut in das Derby. Daraus schlugen die Rot-Weißen aber nicht das nötige Kapital und konnten sich nicht absetzen, weil gerade im Angriff die Durchschlagskraft fehlte. So konnte im Angriff der Laupheimer einzig Kenan Durakovic seine Leistung bringen und war auch zum Schluss mit zwölf Treffern Topscorer der Begegnung. In der neunten Minute stand es noch 6:5 für den TV Gerhausen. Dann begann jedoch auch die Abwehr der Rot-Weißen ins Wanken zu geraten und der Gegner setzte sich Tor um Tor ab, sodass es zur Halbzeit 14:11 für den TVG stand.

Nach dem Seitenwechsel knüpfte die Abwehr von Trainer Mihut Pancu an den Beginn der ersten Halbzeit an und auch Torhüter Fabian Federle, der für Raphael Büchele in die Begegnung kam, konnte mit zahlreichen Paraden glänzen. Kenan Durakovic brachte den HRW sogar mit 17:16 in Führung (40.). Durch zwei vergebene Siebenmeter war das Momentum dann jedoch wieder auf Seiten der Gerhauser. Dabei überzeugte hauptsächlich Rückraumspieler Jannis Brinz, der mit acht Toren letztlich bester Gerhauser Schütze war. Die erspielte Führung brachte den TVG gut über die Zeit und gewann schlussendlich verdient mit 29:26. „Alles in allem waren wir im Angriff zu statisch und in der Abwehr zu passiv“, analysierte Trainer Mihut Pancu. „Wir werden das natürlich im Training aufarbeiten.“

Die kommenden zwei Spiele werden für den HRW Laupheim wichtig sein im Kampf um den Klassenerhalt. Es beginnt am nächsten Samstag auswärts bei Schlusslicht Herbrechtingen-Bolheim und geht dann weiter daheim gegen den Tabellenvorletzten HC Hohenems. „Wir müssen versuchen das Spiel so gut es geht abzuhaken, um uns auf die wichtigen Begegnungen, die auf uns zukommen, zu konzentrieren“, so der HRW-Vorsitzende Helge Stührmann.

TV Gerhausen - HRW Laupheim 29:26 (14:11). HRW: Federle, Büchele - Durakovic (12), Pohl (4), Hafner (2), Amann (2/1), Remane (2), Yigin (1), Dück (1), Zodel (1), Kroll (1), Nief, Anderson, Geiß.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen