HRW steht heißes Derby bevor

Lesedauer: 5 Min
Der HRW Laupheim (hier Sergiu Zvanciuc) trifft im Derby auf die MTG Wangen.
Der HRW Laupheim (hier Sergiu Zvanciuc) trifft im Derby auf die MTG Wangen. (Foto: Volker Strohmaier)

Auf ein Derby der besonders heißen Sorte gegen die MTG Wangen stellen sich die Laupheimer Handballer am Samstag um 19.30 Uhr in der Rottumhalle ein. Die Allgäuer kämpfen diese Saison vehement mit dem Verletzungspech und wegen vieler Ausfälle auch gegen den Abstieg aus der Württembergliga Süd.

Doch mit einem fulminanten Saisonendspurt inklusive den Derbys gegen Laupheim, Bad Saulgau und Gerhausen will die MTG sich doch noch aus dem Tabellenkeller retten. Dafür haben die MTG-Verantwortlichen die Reißleine gezogen und mit Markus Rosenwirth ein Wangener Urgestein vom Traineramt nach nur einer halben Saison entbunden (SZ berichtete). Das neue beziehungsweise altbekannte Trainergespann Timo Feistle und Reinhard Geyer hat die Mannschaft nochmals übernommen und konnte prompt im ersten Spiel unter ihre Verantwortung beim quasi sicheren Absteiger HSG Albstadt einen Sieg einfahren. Wenngleich dies allerdings auch erst der zweite Auswärtssieg der Saison war nach dem gelungenen Saisonauftakt Anfang September.

Aaron Mayer ist zentrale Figur

Seitdem kämpfte die MTG, bekannt für ihre konstant gute Jugendarbeit auf hohem Niveau, mit dem Verletzungspech einiger Akteure. Besonders den zentralen Spielgestalter und Vollstrecker Aaron Mayer erwischte es gleich doppelt in einer Saison, monatelange Ausfälle waren die Folge. Wie wichtig er für die Mannschaft ist, stellte er am vergangenen Samstag beim ersten Einsatz nach seiner Genesung von einer Sprunggelenksverletzung prompt unter Beweis, als er allein zwölf Würfe im gegnerischen Kasten unterbrachte. Auf ihn muss der HRW also ein besonderes Auge haben, wollen die Laupheimer in diesem mit Spannung erwarteten Derby vor heimischem Publikum bestehen. Auch auf den Rängen dürfte es einen harten Kampf darum geben, wer sein Team lautstärker unterstützen kann. Es haben sich zwei große Fanbusse aus dem Allgäu angekündigt, die ihre Farben lautstark unterstützen und zum Derbysieg treiben wollen.

Auch auf Laupheimer Seite hat das Verletzungspech mit Tim Rodloff und Robin Pohl zwei Leistungsträger aus dem Rückraum langfristig außer Gefecht gesetzt. Und die verbliebenen Spieler haben es trotz teilweise starker Leistungen über weite Teile der Partien nicht geschafft, sich am Ende mit einem Sieg zu belohnen. Dabei wissen die Rot-Weißen, wie es geht, denn im deutschen Amateurpokal konnten die HRWler mit dem TSV Friedberg zuletzt einen klassenhöheren Gegner mit einer bravourösen Leistung trotz massiver Personalsorgen ausschalten. Am Osterwochenende steht nun das Halbfinale bei der TuS Spenge bei Bielefeld an. Vorher müssen die Laupheimer allerdings noch am Mittwochabend um 20.15 Uhr zum Nachholspiel beim Tabellennachbarn TSV Wolfschlugen antreten, der seine Saisonerwartungen nicht erfüllen konnten.

Doch zunächst gilt zum Auftakt der englischen Woche am Samstag volle Konzentration auf das Derby gegen die MTG Wangen. Zum einen würde der HRW die Allgäuer sehr gerne auch nächste Saison wieder in der Württembergliga zum Derby begrüßen, doch nach sechs Niederlagen aus den vergangenen sieben Ligaspielen müssen die Laupheimer selbst als Tabellensiebter dringend wieder einmal punkten, um nicht doch noch nach hinten durchgereicht zu werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen