HRW Laupheim fehlt nicht viel für die ersten Punkte

 Der A-Jugendliche Tarik Nokic (re.) zeigte vor allem in der Verteidigung eine starke Leistung.
Der A-Jugendliche Tarik Nokic (re.) zeigte vor allem in der Verteidigung eine starke Leistung. (Foto: Volker Strohmaier)
jako und Jakob Braun

Trotz einer starken Leistung hat der HRW Laupheim auch das erste Heimspiel in der Handball-Württembergliga vor 224 Zuschauern mit 28:31 (13:15) gegen den TSV Wolfschlugen verloren. Die Rot-Weißen zeigten den treuen Besuchern in der Rottumhalle dabei ein tolles Tempospiel gegen das Spitzenteam, das allerdings in den entscheidenden Phasen etwas abgeklärter wirkte und somit nicht unverdient gewann.

„Es war für uns ein schönes Gefühl, wieder vor unserem tollen Publikum anzutreten“, dankte HRW-Trainer Roland Kroll allen Unterstützern, „auch dafür haben wir uns voll reingeworfen, um das Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden. Leider hat es hinten raus nicht gereicht.“

Von Anfang an entwickelte sich eine Begegnung mit sehr viel Tempo auf beiden Seiten, das bis zum 5:5 (12.) hin- und herwogte. Erst dann konnten sich die Gäste auf bis zu vier Tore absetzen, was an einigen kleineren Ungenauigkeiten der Rot-Weißen im Angriff lag, die der TSV zu einfachen Gegentoren nutzte. Provoziert wurden diese technischen Fehler durch eine offensive Abwehr, die es den Laupheimern schwer machte, ihr gewohntes Kombinationsspiel aufzuziehen. Erschwerend kam hinzu, dass gerade im Rückraum einige Spieler nach Verletzungen noch Trainingsrückstand haben. So konnten die HRWler den Rückstand bis zur Halbzeit nur noch auf zwei Minustore reduzieren, sodass beim Spielstand von 13:15 die Seiten gewechselt wurden.

Nach der Pause drängten die Laupheimer mit Wucht auf den Ausgleich. Dieser gelang ihnen bereits in der 32. Minute durch schöne Anspiele auf Kreisspieler Hüseyin Yigin. Dieses Rezept blieb in der gesamten zweiten Halbzeit ein bewährtes Mittel der Gastgeber, um die offensive Abwehr von Wolfschlugen auszuhebeln. So traf Yigin in der zweiten Halbzeit vier Mal. Aber auch sein Vertreter Tarik Nokic zeigte vor allem in der Verteidigung eine beeindruckende Gegenwehr, auch gegen die sehr dynamischen Wolfschlugener. „Diesen Einsatz hat sich Tarik verdient“, sagte HRW-Trainer Kroll über Nokic, der noch im jungen Jahrgang der A-Jugend ist, „er hat einen starken Körper und bringt diesen geschickt zum Einsatz.“

Dennoch zogen die Gäste wieder mit drei Toren davon (16:19, 37.). Doch ein weiteres Mal kämpften sich die Laupheimer beim 21:21 (41.) zurück ins Spiel. „Da war dann eigentlich mehr drin“, haderte Kroll nach der Partie, „wir haben uns dann nicht für unsere gute Leistung und die schön herausgespielten Chancen belohnt.“ So liefen die Rot-Weißen anschließend wieder einem Rückstand hinterher, den sie trotz der Unterstützung der Fans nicht mehr egalisieren konnten. Schließlich verlor der HRW Laupheim mit 28:31.

„Es war das erwartet schwere Spiel“, sagte Wolfschlugens Trainer Steffen Klett, „wir hatten auch schwache Phasen, sodass wir am Ende froh sind, hier zwei Punkte mitnehmen zu können.“ Trotz der zwei Niederlagen zum Auftakt blickt der HRW hoffnungsvoll auf die nächsten Aufgaben. Nächsten Samstag spielen die Rot-Weißen beim SKV Oberstenfeld und wollen dort punkten. „Wir haben ein gutes Spiel gezeigt und werden deswegen auch weiterhin an uns glauben“, sagte Kroll abschließend.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen