HRW kassiert deutliche Heimniederlage

Lesedauer: 4 Min

HRW Laupheim – TSV Heiningen 17:27 (7:12). HRW: Biller, Federle - Durakovic (3), Yigin (2), Anderson (2), Müller, Nief (1), Pancu (2), Amann, L. Remane, Geiß (2), Zodel, Wiech, T. Remane (5/1).

Einklappen  Ausklappen 

Der HRW Laupheim hat gegen den TSV Heiningen mit 17:27 (7:12) eine weitere deutliche Niederlage in einem Heimspiel hinnehmen müssen und rangiert damit wieder mit einem negativen Punktekonto im Tabellenmittelfeld der Handball-Württembergliga Süd. Die Zuschauer sahen dabei eine eher niveauarme Begegnung, in der dem Aufstiegsaspiranten eine solide Leistung für den deutlichen Erfolg reicht.

„Leider konnten wir zu Hause nicht an die Leistung der vergangenen Woche anknüpfen“, haderte HRW-Trainer Klaus Hornung und führte das auch auf seinen Mittelmann zurück: „Man hat unserem Spiel angemerkt, dass Patrick Müller noch krank war und sich dann auch noch verletzt hat.“

Laupheim leistet sich zu viele Fehler

Die Partie begann auf beiden Seiten zerfahren. Während HRW-Torhüter Fabian Federle seine Mannschaft mit einigen guten Paraden anfangs noch im Spiel hielt, leisteten sich seine Mitspieler auf dem Feld im gesamten ersten Durchgang zehn technische Fehler und zehn Fehlwürfe. Aus dem Rückraum der Rot-Weißen präsentierte sich anfangs allenfalls Kenan Durakovic in Normalform. Mit zunehmender Spieldauer ließ die Gefahr auf der linken Seite aber zunehmend nach. Die Gäste kamen dagegen vor allem über den Kreis zum Erfolg, da eine Manndeckung gegen TSV-Mittespielmacher für Platz sorgte. So liefen die Laupheimer zur Pause beim 7:12 bereits einem Fünf-Tore-Rückstand hinterher.

Auch im zweiten Durchgang wurde das Spiel der Rot-Weißen nicht besser. So erzielten die Gastgeber zwischen der 23. und der 40. Minute kein einziges Tor. „Da unsere linke Seite indisponiert war, fehlen uns eben zehn Tore“, analysierte HRW-Coach Hornung. Bis zur 50. Minute hatten die Laupheimer beim 11:22 gerade einmal elf Tore auf der Habenseite. Als Heiningen schließlich in Erwartung eines sicheren Erfolgs das Tempo drosselte, plätscherte das Spiel mit einer Zehn-Tore-Führung der Gäste dem Ende entgegen. Am Ende verlor der HRW mit 17:27. „Heiningen war einfach besser“, analysierte Hornung. „Wir haben versucht alles zu geben, können leider nicht mehr. Das ist nicht schön zu sagen, aber Realität.“ Positiv fielen indes nur die Nachwuchskräfte bei den Rot-Weißen auf. „Unsere jungen Spieler, Hueseyin, Lulu und Timo, haben ordentlich gespielt“, sagte der HRW-Trainer, der sich insbesondere bei den treuen Fans auch in dieser eher unerfreulichen Phase für die große Unterstützung bedankte.

HRW Laupheim – TSV Heiningen 17:27 (7:12). HRW: Biller, Federle - Durakovic (3), Yigin (2), Anderson (2), Müller, Nief (1), Pancu (2), Amann, L. Remane, Geiß (2), Zodel, Wiech, T. Remane (5/1).

Einklappen  Ausklappen 
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen