Gewinner zeigen ihr Können im Konzert

Lesedauer: 3 Min
Jugend-musiziert-Preisträger mit ihren Lehrern und Oberbürgermeister Gerold Rechle (ganz rechts).
Jugend-musiziert-Preisträger mit ihren Lehrern und Oberbürgermeister Gerold Rechle (ganz rechts). (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Laupheims Musiknachwuchs kann sich sehen und vor allem hören lassen: Schülerinnen und Schüler der Musikschule Gregorianum, die beim 57. Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ im Januar erfolgreich waren, haben diese Woche im Konzertsaal der Musikschule eine Kostprobe ihres Könnens gegeben. Dabei wurden sie von Oberbürgermeister Gerold Rechle für ihre Leistung geehrt.

„Dass der OB da ist, zeigt, welche Bedeutung wir eurer Leistung zumessen“, sagte Musikschulleiter Richard Brenner. Er zitierte eine Studie der Universität Paderborn, laut der Jugend-Musiziert-Teilnehmer nicht nur ihr Instrument perfekt beherrschen, sondern auch in ihrer Persönlichkeitsentwicklung von ihrer Wettbewerbsteilnahme profitieren. „Neben Spaß an der Musik, den ihr ja habt, seid ihr auch Kulturträger“, ergänzte Brenner.

Teilgenommen haben die jungen Musikerinnen und Musiker in den Kategorien Klavier solo, Drumset Pop solo und Bläserensemble, in denen sie erste und zweite Preise erreicht haben. Die jüngsten waren die sechsjährige Saki Turan (Klavier) und David Gette (sieben Jahre, Drumset), die sich in der Altersgruppe Ia jeweils einen ersten Platz mit 24 von 25 möglichen Punkten erspielten. Beide beeindruckten mit großer Ausdruckskraft und Konzentration. Ein ungewöhnliches, aber klanglich gut harmonierendes Duo waren Miriam Zuleger (Querflöte) und der neunjährige Lorenz Obele (Waldhorn). Dass auch Geschwisterpaare harmonieren können, wenn es drauf ankommt, zeigten Felix (Euphonium) und Ann-Kathrin Schmucker (Posaune) mit einer witzigen Komposition ihres Lehrers Klaus Natterer, sowie Dominik (Posaune) und Johannes Held (Waldhorn). Die beiden 13 Jahre alten Zwillingsbrüder dürfen ihr Können beim Landeswettbewerb im März erneut unter Beweis stellen, ebenso die Pianistinnen Matilda Schick (AG II) und Malina Geiselmann (AG V). Malinas virtuose Darbietung von Chopins Étude op. 25 Nr. 12 beschloss das Vorspiel.

„Da ist man fast sprachlos, wie die Finger übers Klavier flitzen“, meinte OB Gerold Rechle und bedankte sich bei allen Teilnehmenden für die „coolen Rhythmen und wunderschöne Musik“. Er beglückwünschte sie, ihre Lehrer und Eltern zu ihrer Leistung bei „Jugend musiziert“ und überreichte ihnen als kleinen Dank je zwei Eintrittskarten fürs Parkbad.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen