Gertrud Brehm singt seit 50 Jahren

Lesedauer: 4 Min
 Ehrungen standen bei der Versammlung des Obersulmetinger Kirchenchors im Blickpunkt. Im Bild von links: Präses Pfarrer Andreas
Ehrungen standen bei der Versammlung des Obersulmetinger Kirchenchors im Blickpunkt. Im Bild von links: Präses Pfarrer Andreas Ochmann, die Geehrten Gertrud Brehm und Wilfried Schneider, Dirigent Christoph Sulzer und Vorsitzender Karl Sälzler. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Ehrungen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung des katholischen Kirchenchors St. Ulrich am Donnerstag im Löwensaal in Obersulmetingen. So ist Gertrud Brehm für 50-jähriges Singen mit Urkunden des Bischofs Gebhard Fürst sowie des Cäcilienverbands ausgezeichnet worden. Als Jugendliche hatte sie in ihrem Heimatort Schemmerhofen in einem Chor im Sopran begonnen, im Kirchenchor übt sie auch das Amt der Kassiererin aus. Für 25-jährige Chortätigkeit erhielt Wilfried Schneider eine Urkunde des Cäcilienverbands. Der Bass-Sänger arbeitet auch im Ausschuss des Chores mit.

Der „Geburtstag des Kirchenchors“ sei die Hauptversammlung, hatte Vorsitzender Karl Sälzler seinen Rückblick begonnen. Er berichtete vom Weihnachtssingen als Höhepunkt des Jahres 2018 und von einem harmonischen Miteinander unter den Sängerinnen und Sängern. „Wir sind zufrieden, wie’s läuft“, sagte er. Gleichwohl gelte es, die Augen und Ohren auch für den Nachwuchs offenzuhalten. Einen besonderen Dank hatte er für Chorleiter Christoph Sulzer parat, der ein „idealer Dirigent“ sei. Sein Extra-Dank galt Notenwartin Irmgard Hochdorfer, Getränkewart Rudolf Hochdorfer und Heinz Weixler, der stets den Probenraum vorbereitet.

Er habe „etwas Bauchweh“ gehabt vor dem Weihnachtskonzert, gestand Christoph Sulzer. Dies habe sich dann aber als unbegründet erwiesen, das Konzert sei sehr gelungen gewesen. „Macht weiter so“, ermunterte er die Chormitglieder, die er für ihren Einsatz und ihre Initiativen bei den Singstunden lobte. Vor 15 Jahren hatte der Walpertshofener den Kirchenchor aus Obersulmetingen als seinen ersten Chor übernommen – „wir sind miteinander gewachsen“.

Pfarrer regt Kantordienst an

Präses Pfarrer Andreas Ochmann dankte dem Chor für die Mitwirkung an den kirchlichen Festtagen und Gottesdiensten. Er regte zudem einen Kantordienst an, bei dem eine Sängerin oder ein Sänger vom Altarraum aus Gesänge anstimmen könne. Er oder sie könne „in mindestens acht liturgischen Elementen“ in Erscheinung treten.

Nach einer Änderung der Kassenordnung wird die Kirchenchor-Kasse nun als Unterkonto der Kirchenpflege geführt, berichteten Kassiererin Gertrud Brehm und Kirchenpflegerin Simone Rommel. Es habe wenige Kontobewegungen im Jahr 2018 gegeben.

Zehn kirchliche Auftritte habe der Chor im vorigen Jahr wahrgenommen, berichtete Schriftführerin Claudia Hartmann. Der Besuch der 43 Frauen- und 47 Männerproben lag im Schnitt bei 84,4 Prozent. An sämtlichen Proben haben Martha Amann und Heinz Weixler teilgenommen, nur einmal gefehlt haben Gertrud Brehm, Uschi Werz, Liesl Hensinger, Angelika Leicht und Bernhard Schneider.

Auch für dieses Jahr stehen wieder einige Auftritte bevor; außer den Einsätzen bei kirchlichen Festen unter anderem ein Gastauftritt in Walpertshofen im Juli sowie das gemeinsame Herbstfest mit dem Natur- und Vogelschutzverein, voraussichtlich am 6. Oktober.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen