Gemeindemitglieder sollen Verantwortung übernehmen

Lesedauer: 2 Min
 Beim Neujahrsempfang der Kirchengemeinde Untersulmetingen wurden auch Ministranten verabschiedet und ehrenamtliche Mitarbeiteri
Beim Neujahrsempfang der Kirchengemeinde Untersulmetingen wurden auch Ministranten verabschiedet und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen geehrt. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Am vergangenen Sonntag hat die katholische Kirchengemeinde Untersulmetingen zu ihrem Neujahrsempfang geladen. Pfarrer Andreas Ochmann und die Vorsitzende des Kirchengemeinderats, Lucia Fischer, begrüßten die Gäste im vollbesetzten Gemeindehaus.

Pensionierung des Pfarrers 2022 hat Auswirkungen

In seinem Ausblick erläuterte Pfarrer Ochmann den Gemeindemitgliedern die Auswirkungen seiner im Herbst 2022 anstehenden Pensionierung. Ab diesem Jahr wird auch für Untersulmetingen die bereits bestehende Seelsorgeeinheit Laupheim Realität werden. So wird Pfarrer Alexander Herrmann dann als leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheit auch für Untersulmetingen zuständig sein. Auch sind Änderungen in der Gottesdienst-Ordnung sowie Zentralisierungen in der Verwaltung zu erwarten.

Vor diesem Hintergrund, so Pfarrer Ochmann, komme dem Kirchengemeinderat eine wichtige und zentrale Bedeutung zu. Deshalb sei die anstehende Kirchengemeinderatswahl am 22. März besonders auch für Untersulmetingen sehr wichtig. Er rief die Gemeindemitglieder dazu auf, Verantwortung zu übernehmen und die Zukunft der Kirchengemeinde mitzugestalten. Zur Verdeutlichung stellten Mitglieder des derzeitigen Kirchengemeinderats die Aufgaben und Tätigkeiten des Gremiums vor.

Im Anschluss freute sich Lucia Fischer über das große ehrenamtliche Engagement in der Kirchengemeinde und dankte allen Helferinnen und Mitarbeitern für ihren Einsatz. Gemeinsam mit Pfarrer Ochmann überreichte Fischer an Maria Wiest und Tanja Stöferle Präsente für die 15-jährige verlässliche Pflege und Bestückung der Schaukästen der Kirchengemeinde.

Des Weiteren wurden im Rahmen des Neujahrsempfangs elf Ministrantinnen und Ministranten nach zusammengerechnet 74 Jahren im Liturgischen Dienst verabschiedet.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen