Fußballer unterliegen knapp im Spiel um Platz drei

Lesedauer: 3 Min
Johannes Bärmann

Beim Talentförderprogramm des Deutschen Fußballverbandes hat die U14-Auswahlmannschaft (Spieler des Jahrgangs 2006) des DFB-Stützpunkts Biberach an einem internationalen Turnier in Tuttlingen teilgenommen. Vertreten wurde der Bezirk Riss bei diesem Event fast ausschließlich von Spielern der C2-Mannschaft des FV Olympia Laupheim.

Das Teilnehmerfeld setzte sich aus insgesamt zehn Stützpunkt-Mannschaften aus Baden-Württemberg zusammen. Im Vergleich gegen die anderen Ausbildungszentren hat sich der Olympia-Nachwuchs dabei außerordentlich gut geschlagen.

Drei Siege, eine Niederlage

In der Vorrunde konnten drei Siege eingefahren werden. Der Stützpunkt Balingen wurde mit 2:1 geschlagen, gegen den Stützpunkt Wangen gab es einen 2:0-Erfolg und gegen den Stützpunkt Rottenburg siegten die Olympia-Auswahlspieler mit 3:1. Die einzige Niederlage setzte es gegen den Stützpunkt Aldingen (Landkreis Tuttlingen) – in dieser Partie mussten sich die Laupheimer Kicker knapp mit 1:2 geschlagen geben.

Mit drei Siegen und nur einer Niederlage schlossen die Laupheimer Auswahlspieler am Ende die Gruppenphase auf einem hervorragenden zweiten Platz ab, der für die Teilnahme am Spiel um Platz drei berechtigte.

Knappe Niederlage

In dieser Partie lieferten sich die Olympianer einen harten Kampf mit dem Stützpunkt Reutlingen und mussten sich am Ende nur denkbar knapp mit 0:1 geschlagen geben. Beide Mannschaften wussten dabei spielerisch zu überzeugen. Letztlich war das Spielglück in diesem Spiel nicht auf der Seite der Laupheimer.

Der vierte Platz im Gesamtklassement ist für die Olympia-Auswahl aber ein absolut toller Erfolg und berechtigt zur Teilnahme an einem weiteren Auswahlturnier in der Sportschule Stuttgart-Ruit, wo dann diverse Talentspäher vor Ort sein werden – unter anderem die des VfB Stuttgart. Das gute Abschneiden der Olympia-Auswahl sowie die Vielzahl der Laupheimer Talente des Jahrgangs 2006 bestätigt den FV Olympia in seiner guten Jugendarbeit.

Meist gelesen in der Umgebung

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen