Frauen-Power: Anja Reinalter zieht in den Kreistag ein

Lesedauer: 3 Min
Rathaus Laupheim, Sonntag, 18 Uhr: Die Wahlurne wird geleert, und das große Auszählen beginnt.
Rathaus Laupheim, Sonntag, 18 Uhr: Die Wahlurne wird geleert, und das große Auszählen beginnt. (Foto: Barbara Braig)
Schwäbische Zeitung
Redaktionsleiter

Die Liste „Frauen in den Kreistag“ ist der große Gewinner der Kreistagswahl im Wahlkreis Stadt Laupheim. Sie hat am Sonntag 11,5 Prozent der Stimmen eingefahren und damit ihr Ergebnis von 2009 glatt verdoppelt. Das satte Plus wird mit einem Kreistagsmandat für Anja Reinalter belohnt.

Stimmenkönig der gestrigen Wahl war Rainer Kapellen. Viereinhalb Jahre nach seiner Wahl zum Laupheimer Bürgermeister zieht er nun für die CDU in den Biberacher Kreistag ein. Auf Kapellen entfielen laut vorläufigem Ergebnis 5347 Stimmen, das sind 12,75 Prozent aller gültigen Stimmen. Das zweite Mandat für die CDU sicherte Untersulmetingens Ortsvorsteher Franz Romer. Er häufte 4150 Stimmen auf sein Konto, 700 weniger als vor fünf Jahren.

Den erneuten Einzug in den Kreistag verpasst hat dagegen der drittstärkste CDU-ler, Clemens Graf Leutrum. Er holte 2157 Stimmen, mehr als 2009, mehr als Anja Reinalter (2088) und Martina Miller (SPD, 1796) – und hatte aufgrund des Auszählverfahrens eben doch das Nachsehen. Er habe mit seinem Ausscheiden gerechnet, sagte Leutrum am Abend der SZ, zumal das erstmals angewandte Höchstzahlverfahren nach St. Lague/Schepers kleinere Parteien begünstige. „Da werden wir bei der Gemeinderatswahl womöglich auch noch Überraschungen erleben“, unkte der CDU-Fraktionschef im Laupheimer Rat, Burkhard Volkholz. Das Ergebnis dieser Wahl wird für Montagnachmittag erwartet.

Auch die Freien Wähler stellen erneut zwei Kreisräte: Rudolf Pretzel (Obersulmetingen, 2214 Stimmen) verteidigte sein Mandat, neu in den Kreistag rückt Erwin Graf (1566 Stimmen). Für ihn muss Josef Kerler (1412) seinen Platz räumen.

Sicher wieder „drin“ ist für die SPD Martina Miller. 2009 hatte sie am Wahlabend noch bangen und auf ein Ausgleichsmandat hoffen müssen. Eine Hoffnung, die sich erfüllte.

Insgesamt hat die CDU im Wahlkreis Stadt Laupheim leicht an Stimmen verloren: Die Christdemokraten fielen von 40,7 auf 39,2 Prozent. Ebenfalls rückläufig das Resultat der Freien Wähler: Sie holten 25,3 Prozent (2009: 27,9 Prozent). Die SPD blieb vergleichsweise stabil mit 12,1 Prozent (12,6). Die Grünen schafften 8,2 Prozent, die ÖDP bekam 1,9 Prozent, die FDP 1,8 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 47 Prozent und ist damit weiter rückläufig gewesen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen