Familie Striebel kauft das „Hermes“

Lesedauer: 5 Min
Architektonischer Glanz in der Kapellenstraße: die reich gegliederte Fassade des „Café Hermes“ im Stil der Neorenaissance.
Architektonischer Glanz in der Kapellenstraße: die reich gegliederte Fassade des „Café Hermes“ im Stil der Neorenaissance. (Foto: Martina Dach)
Schwäbische Zeitung
Redaktionsleiter

Seit einem Jahr ist das „Café Hermes“ in der Kapellenstraße verwaist, doch bald soll neues Leben einziehen.

plus
Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

Meist gelesen in der Umgebung
Die Kommentarfunktion zu diesem Artikel wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.
Mehr Themen