„Eine schöne Visitenkarte“ im Glas

Lesedauer: 3 Min
 Ein Test zum Auftakt: Weinhändler Stephan Müller (l.) und OB Gerold Rechle.
Ein Test zum Auftakt: Weinhändler Stephan Müller (l.) und OB Gerold Rechle. (Foto: Axel Pries)

Wenn die Stadt Laupheim in diesem Jahr ihr 150-jähriges Bestehen feiert, dann schwappt bei den vielen Anlässen dazu ein passender Wein in den Gläsern – kredenzt aus Flaschen, die das Logo der Stadt tragen. „Wir wollen eine Marke Laupheim schaffen“, erklärte Oberbürgermeister Gerold Rechle (r.) am Donnerstagmorgen bei einem Besuch im Weinzentrum Eberle den Hintergrund seiner Initiative. Weinhändler Stephan Müller hat den Gedanken gerne aufgenommen und stellte eine Auswahl württembergischer Weine zur Verkostung zur Verfügung. Die Wahl eines Gremiums aus Abteilungsleitern im Rathaus fiel dann auf einen Cuvée-Wein vom Weingut Collegium Württemberg, der die wichtigsten Voraussetzungen erfüllt: „eine gewisse Qualität“, so Stephan Müller, eine regionale Rebsorte und ein Geschmack, der „dem allgemeinen Geschmack entgegen kommt“. Der Wein ist nämlich auch für die Allgemeinheit gedacht: Die Flaschen können sowohl in der Weinzentrale als auch am Ticketshop des Kulturhauses erworben werden. Die Marke Laupheim transportiert dabei das Etikett, auf dem oben das neue städtische Logo prangt – zusammen mit dem Hinweis aufs 150-Jährige – und unten eine stilisierte Silhouette des Schlosses mit der Kirche St. Peter und Paul zu sehen ist. „Es hat eine schlichte Eleganz“, konstatiert Gerold Rechle. 300 Flaschen Weißwein und 600 Flaschen Rotwein hat die Stadt zunächst geordert. Die sollen auch bei anderen Anlässen als Präsent überreicht werden und dann auch eine verbindende Funktion bekommen: „Es ist eine schöne Visitenkarte der Stadt.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen