Ehre, wem Ehre gebührt

 Vorne: Daniela Frfr. v. Süßkind-Schwendi, Hilde Ksiazkiewicz, Marianne Huber; hinten: Dr. Bernd Schattenberg (KGR) und Pfarrer
Vorne: Daniela Frfr. v. Süßkind-Schwendi, Hilde Ksiazkiewicz, Marianne Huber; hinten: Dr. Bernd Schattenberg (KGR) und Pfarrer Alexander Hermann. (Foto: Annette Scheffold)
Externer Leser-Inhalt

Die hier veröffentlichten Artikel wurden von Vereinen und Veranstaltern, Kirchengemeinden und Initiativen, Schulen und Kindergärten verfasst. Die Artikel wurden von unserer Redaktion geprüft und freigegeben. Für die Richtigkeit aller Angaben übernimmt schwäbische.de keine Gewähr.

In die Freude, nach der coronabedingten Pause, nun wieder eine Hauptversammlung abhalten zu können, mischte sich beim Kath. Frauenbund Baustetten Wehmut über den Abschied der beliebten Vorsitzenden Hilde Ksiazkiewicz.

Für ihr vorbildliches Engagement im Frauenbund sparte Pfarrer Alexander Hermann nicht mit Lob. Aufbauen, erneuern und bewahren, Veranstaltungen für Geist, Seele und Leib, karitative Aktionen, sportliche Angebote – all dem hat Hilde Ksiazkiewicz achtundzwanzig Jahre lang als Vorsitzende ein Gesicht gegeben. „Ein Glücksfall“, so Pfarrer Hermann. Und etwas, das eine ganz besondere Auszeichnung verdient. Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB) sieht dafür eine „Urkunde für besonderes Engagement“ und die goldene Ehrennadel des Verbandes vor. Mit Grußworten von Bärbel Kräutle, der Bundes- und Diözesanvorsitzenden der KDFB-Landfrauenvereinigung, wurde Hilde Ksiazkiewicz damit ausgezeichnet. „Gesellschaft und Kirche brauchen Frauen, die beherzt, stark und klug eine Kultur des Miteinanders prägen, die Herausforderungen unserer Zeit annehmen und die notwendigen Schritte in die Zukunft gehen“, lobte Bärbel Kräutle in ihren Grußworten. Leider konnte Frau Kräutle nicht persönlich anwesend sein. Aber Urkunde und Ehrennadel unterstrichen eindrücklich die hohe Wertschätzung von Hilde Ksiazkiewicz im Verband, im Ausschuss und in der Gemeinde.

Tatkräftig unterstützt wurde Hilde Ksiaskiewicz von den Beirätinnen im Ausschuss. Zwei davon beendeten ihre Ausschussarbeit und stellten sich nicht mehr zur Wahl: Gisela Groner und Hedwig Laupheimer. Von Herzen dankbar erinnerte Hilde Ksiazkiewicz an das engagierte Mitwirken der beiden Frauen in den unterschiedlichsten Bereichen.

Beruhigt in die Zukunft schauen, konnte man nach den Neuwahlen. Mit Marianne Huber und Daniela Freifrau von Süßkind-Schwendi liegt der Vorsitz nun in der Hand eines Teams, das die besten Voraussetzungen für die kommenden Jahre mit sich bringt. Zur Schriftführerin wurde Gabriele Link gewählt. Margret Keller führt die Kasse und als Beisitzerinnen engagieren sich: Andrea Bühler, Monika Bühler, Maria Dilger, Susanne Guter, Hilde Hess, Marianne Naß, Waltraud Schick, Corinna Ullrich und Christa Wolfmaier. Schmerzlich vermisst in der Riege der Beisitzerinnen wird die verstorbene Schriftführerin Anneliese Steinle. Ihr zu Ehren erhob man sich zum Totengedenken.

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie