Dieter Kosslick übernimmt Jury-Vorsitz beim Carl-Laemmle-Produzentenpreis

Lesedauer: 5 Min
 Dieter Kosslick war 18 Jahre Festivaldirektor der „Berlinale“. Jetzt hat er den Jury-Vorsitz beim Carl-Laemmle-Produzentenpreis
Dieter Kosslick war 18 Jahre Festivaldirektor der „Berlinale“. Jetzt hat er den Jury-Vorsitz beim Carl-Laemmle-Produzentenpreis übernommen. (Foto: Jörg Carstensen/dpa)
Schwäbische Zeitung

Dieter Kosslick wird neuer Jury-Vorsitzender des Carl-Laemmle-Produzentenpreises. Der gebürtige Pforzheimer, von 2001 bis 2019 Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin, übernimmt den Vorsitz von Constantin-Chef Martin Moszkowicz. Das gab die Allianz deutscher Film- und Fernsehproduzenten, die den Laemmle-Preis im Jahr 2017 gemeinsam mit der Stadt Laupheim ins Leben gerufen hat, am Donnerstag bekannt.

Der Wechsel an der Spitze der Jury, die zu gleichen Teilen von der Filmwirtschaft und Laupheim besetzt wird, erfolgt turnusgemäß nach drei Jahren. Mit Dieter Kosslick steht dem Gremium künftig der Mann vor, der in seiner Amtszeit die „Berlinale“ zu einem der wichtigsten internationalen Branchentreffs und zum größten Publikumsfestival Europas gemacht hat.

Produzent Stefan Arndt erhält Auszeichnung für sein Lebenswerk
Im Herbst hat seine TV-Serie „Babylon Berlin“ für Schlagzeilen gesorgt, er produzierte aber auch Erfolgsfilme wie „Lola rennt“ oder „Good Bye Lenin“: Nach Roland Emmerich und Regina Ziegler hat in diesem Jahr Stefan Arndt den Carl-Laemmle-Produzentenpreis erhalten. Am Freitag hat der gebürtige Münchner die Auszeichnung für sein bisheriges Lebenswerk in Laupheim entgegengenommen.

„Der Carl-Laemmle-Produzentenpreis in Laupheim ist einzigartig“, wird Kosslick in einer Pressemitteilung der Produzentenallianz zitiert. „Ich freue mich sehr darauf, als Jury-Vorsitzender dazu beitragen zu können, dass diese noch junge Erfolgsgeschichte in der Heimat des großen Filmpioniers Carl Laemmle fortgeschrieben wird.“

Mit der Auszeichnung soll jährlich das Lebenswerk einer Produzentenpersönlichkeit gewürdigt werden; zugleich wird die besondere Leistung der Produzenten im kreativen und wirtschaftlichen Prozess des Filmschaffens herausgestellt. Bisherige Preisträger sind Roland Emmerich, Regina Ziegler und Stefan Arndt. Termin der vierten Preisverleihung ist der 13. März 2020.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen