„Den Frauen gefällt es, mal unter sich zu sein“

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung

In fünf Wochen steigt in der Laupheimer Innenstadt eine Premiere: eine Laufveranstaltung nur für Frauen, organisiert von zwei Männern und unterstützt von einem Schirm-Herrn, nämlich Oberbürgermeister Gerold Rechle. Die beiden Veranstalter Alexander Schwarz und Thorsten Schmid haben hierfür extra eine Sportevent GbR gegründet und hoffen am Samstag, 15. September, auf viel Frauenpower in Laupheim. „Wir sind guter Dinge, dass wir 350 Läuferinnen an den Start bekommen“, sagt Alexander Schwarz im Gespräch mit SZ-Redakteur Reiner Schick.

SZ: Herr Schwarz, „teuflisch guat“ lautet das Motto des 1. Laupheimer VR-Frauenlaufs, bei dem alle Starterinnen pinkfarbene Trikots tragen. Muss man(n) am frühen Abend des 15. September höllisch aufpassen, dass man nicht von einer Welle „Pink Ladys“ überrollt wird?

Schwarz: Ganz so schlimm wird’s nicht. Nach verhaltenem Beginn nehmen die Anmeldungen aber allmählich Fahrt auf. Aktuell stehen wir bei 250 Frauen, wobei einige Firmen aber signalisiert haben, dass sie noch ein Team ins Rennen schicken wollen. Wir sind guter Dinge, dass wir 350 Läuferinnen an den Start bekommen.

Uursprüngliches Ziel waren aber ein paar mehr...

Das stimmt, ich hatte mal von 500 gesprochen. So viele werden es wohl nicht – aber wir brauchen ja auch noch Steigerungspotenzial für die nächsten Jahre.

Kommen die Läuferinnen in erster Linie aus dem Raum Laupheim?

Natürlich. Die aktuell größte Gruppe stellen die Fitnessdamen der Sportfreunde Bronnen mit fast 40 Anmeldungen. Wir haben aber auch eine Anmeldung aus Geislingen, und so langsam spricht es sich auch in der Region herum, dass am 15. September in Laupheim etwas Besonderes für Frauen geboten ist.

Was macht denn diese Veranstaltung für Frauen so reizvoll?

Weniger der sportliche Ehrgeiz, sondern das Miteinander, Spaß zu haben, nach dem Lauf ein bisschen was zu trinken, mit Freundinnen unterwegs zu sein. Den Frauen gefällt es, mal unter sich zu sein, dass die Männer mal außen vor bleiben müssen.

Und dafür geben die Frauen immerhin 27 Euro Startgebühr aus?

Ja, zumal sie dafür einiges geboten bekommen. Neben einem Glas Sekt pro zwei gelaufener Runden erhalten alle Online-Anmelderinnen ein hochwertiges Funktionsshirt in Pink, das man übrigens vorher bei Harry’s Sportshop anprobieren kann, damit man nicht die falsche Größe bestellt. Dazu gibt’s eine Goodie-Tasche mit kleinen Überraschungen, bei der After-Show-Party im „La Goa“ verlosen wir unter allen Teilnehmerinnen Preise im Gesamtwert von 2000 Euro, und jede Läuferin unterstützt automatisch einen guten Zweck. Von der Startgebühr geht jeweils ein Euro an den Laupheimer Verein „LUK-Frauen helfen“, der soziale Projekte und Einrichtungen fördert.

Es läuft auch eine Rabatt-Aktion in Zusammenarbeit mit den Geschäften der Laupheimer Werbegemeinschaft „Treffpunkt Laupheim“?

Richtig. In jedem „Treffpunkt“-Fachgeschäft liegen Flyer und Rabattkarten aus, auf denen ein Code abgedruckt ist. Wenn man diesen Code bei der Online-Anmeldung eingibt, spart man drei Euro Startgebühr.

Ist der VR-Frauenlauf auch für Zuschauer interessant?

Aber klar. Es wird einiges geboten sein in der Stadt, und das schon vor dem Startschuss um 17 Uhr. Auf der Eventbühne auf dem Rathausplatz gibt es ein Zumba-Warm-up, der Lauf wird von einem Profi unterhaltsam moderiert und es gibt auch jede Menge Musik. Vor dem „Finnegan’s Pub“ spielt eine Laupheimer Abi-Nachwuchsband, an der Strecke machen die Realschultrommler Krach, und die Cheerleader der Realschule setzen einige optische Glanzpunkte. Für den Start haben wir auch noch eine kleine Überraschung geplant. Die Hungrigen und Durstigen werden an einem Foodtruck und weiteren Ständen verpflegt. Und die Frauen freuen sich natürlich über Anfeuerungen an der Strecke – auch von Männern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen