Das Lumpenpack und Losamol live

Lesedauer: 5 Min
„Klamauk mit Denken“: So beschreiben Max Kennel und Jonas Meyer den Lumpenpack-Stil.
„Klamauk mit Denken“: So beschreiben Max Kennel und Jonas Meyer den Lumpenpack-Stil. (Foto: Fabian Stuertz)
Schwäbische Zeitung

Das Donnerstags-Programm beim Laupheimer Summernight-Festivals steht nun auch fest: Mit Das Lumpenpack und Losamol konnte das Organisationsteam zwei Top-Bands für den Abend des 4. Juli gewinnen.

Eine Gitarre, zwei Stimmen, viel Konfetti: Das Lumpenpack ist bekannt aus der Poetry-Slam-Szene und für seine Konzertcomedy, denn zwischen den Songs nehmen sie sich auch mal Zeit für ein ausgelassenes Pläuschchen vor und mit ihrem Publikum. Wenn dann wieder die Gitarre zum Einsatz kommt, erinnert der musikalische Part an englischsprachige „musical comedy“. Die Vorbilder von Max Kennel und Jonas Meyer sind Bo Burnham, Tim Minchin oder Flight of the Concords. „Lustig, aber nie billig. Ironisch, aber nie spottend. Bissig, aber nie verletzend. Klamauk mit Denken“, beschreiben die zwei ihren Stil. In der Blüte ihres Lebens konnten sie mit dieser Art des Musizierens und Entertainens schon viele Comedy-Wettbewerbe für sich entscheiden. Eben eine „sehr, sehr gute Band“ – ihrer eigenen Beschreibung nach.

So ließen auch die ersten Albenaufnahmen nicht lange auf sich warten und Das Lumpenpack konnte 2017 ihr bereits drittes Album veröffentlichen: Die Zukunft ist groß. In diesem setzen sie sich mit all den großen Entscheidungen auseinander, die das Leben so mit sich bringt. Mit Rock-Pop über Folk bis hin zu ihren Singer-Songwriter-Qualitäten, aber stets ihrem eigenen Stil treu und humorvoll, wie man sie kennt.

Früher waren sie noch Psychologie- und Lehramtstudenten, jetzt ist die Bühne ihr Zuhause. Sie haben ihr Hobby zum Beruf gemacht, und dass sie das, was sie dort oben so machen, lieben, merkt man, sobald die Scheinwerfer angehen und der Vorhang fällt. „Beim Summernight-Festival gibt es zwar keinen Vorhang, aber der Schlosshof bietet eine tolle Location für die zwei Stuttgarter und vielleicht einen ihrer bekannten „Steilgeh-Tag(e)“, schreiben die Laupheimer Veranstalter.

Die Kirsche aufs Sahnehäubchen

Um dem Festival-Donnerstag noch die Kirsche aufs Sahnehäubchen zu setzen, wird das Team des Jugendkulturvereins Laupheim, das zum 44. Mal das Summernight-Festival ausrichtet, noch eine zweite Band begrüßen: Losamol.

Wenn die Band aus dem Allgäu die Bühne betritt, dann kann man sich bei so vielen Leuten schon mal verzählen. Aber die hohe Anzahl der Mitglieder mindert keineswegs die Qualität der Musik, ganz im Gegenteil: Bei Losamol ist der Name Programm, denn er bedeutet so viel wie „Hör einmal zu!“. Bei der Mischung aus Reggea, Dancehall und Ska macht man das aber auch sehr gerne. Mit Drums, Bass, Keyboards, Gitarre, Posaune, Trompete, Saxophon, Bariton Saxophon und Gesang sind sie wie gemacht für die Festivalbühne und wissen gekonnt, ihrem Publikum einzuheizen.

Sie stehen für Irie Vibes in Allgäuer Mundart, Hochdeutsch, Französisch und Patois. Über 1000 Mal haben Losamol bereits für ihre Fans und die, die es nach dem Auftritt geworden sind, gespielt – und 2019 dann auch auf dem Summernight-Festival in Laupheim.

„Somit können wir feststellen: Auch das Line-Up des Festival-Donnerstag macht was her und verspricht für jeden Zuschauer, für Junge, Junggebliebene und Erfahrene, die bereits die wichtigen Entscheidungen ihres Lebens getroffen haben, eine tolle Zeit im Schlosshof des Schloss Großlaupheims“, schreiben die Veranstalter.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen