Bild- und stimmgewaltige Auftritte

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung

Phantastische Bilder, eine aufregende Stimme und unterhaltsamer Operngesang – das hat das Laupheimer Kulturhaus zum Ende der kommenden Woche bei drei Veranstaltungen zu bieten. Am Mittwoch, 31. Januar, präsentiert Heiko Beyer seine Multivisionsshow über die Anden, tags darauf steht die US-amerikanische Soulsängerin Brandy Butler auf Patrick Wielands Gästeliste im Schlosscafé, und am Freitag, 2. Februar, zeigen sechs junge Vokalartisten, dass Oper auch Spaß machen kann.

Sie gelten als das Rückgrat des südamerikanischen Subkontinents und gleichzeitig als eines der mächtigsten Gebirge dieser Erde: die Anden – urwüchsig, voller Kontraste und von unvergleichlicher Wildheit. Am kommenden Mittwoch zeigt der Fotojournalist und Südamerikaexperte Heiko Beyer ab 20 Uhr in einer Multivisionsschau im Kulturhaus Schloss Großlaupheim Bilder seiner Reise der Länge nach durch die Anden. Insgesamt über sieben Jahre hinweg war Heiko Beyer im Westen Südamerikas unterwegs und vermochte es, zwischen dem Pico Humboldt und Kap Hoorn ein weitgehend vollständiges Bild dieser Bergregion zu erfassen. Dabei hat er die unterschiedlichen Landschaften, Berge, Natur und Bevölkerung erlebt, miteinander verglichen, Parallelen gefunden und Unterschiede dokumentiert.

Seine Wege waren abenteuerlich, manchmal nicht ungefährlich, aber immer lohnend. Oft kämpfte sich der Fotojournalist wochenlang durch die absolute Einsamkeit der Berge, wobei er immer wieder auf deren Bewohner traf: Er schlief in Kolumbien in den Hütten der Kogi, sah die Aymara, die im bolivianischen Altiplano der von der Sonne zusammengebackenen Erde die Ähren des Quinoa-Getreides abringen, begleitete die peruanischen Quechua auf den steinigen Inkapfaden und folgte dem Weg der Gauchos hinunter in den tiefen Süden.

„Was sind wir froh über die Reihe Gästeliste im Schloss Großlaupheim. Patrick Wieland liefert immer wieder unvergessliche Abende mit unvergesslichen Künstlern auf der kleinen, intimen Bühne im Schlosscafé“, schreibt das Kulturhaus in seinem Programmflyer. Den kommenden Gast – Brandy Butler – zu klassifizieren, sei ein Ding der Unmöglichkeit, heißt es. Denn die in Philadelphia auf Querflöte ausgebildete Jazzmusikerin ist wandelbar, und sie scheint sich in jeder Rolle stets wohlzufühlen: Ob als Geschichtenerzählerin, Soulsängerin, Multiinstrumentalistin, Schauspielerin – auf der Suche nach dem Kern ihrer Kreativität kennt Brandy Butler keine Grenzen. Das neue Album „The Inventory of Goodbye“ wird getragen von Brandy Butlers exemplarischer und wandelbarer Stimme, die abwechslungsweise an Nina Simone, Etta James oder Courtney Barnett erinnert. Gastgeber Patrick Wieland lädt die Sängerin ein, ihr neues Werk am kommenden Donnerstag, 1. Februar, auf intime Weise im Schlosscafé zu präsentieren.

Was passiert, wenn sechs Freunde aus vier unterschiedlichen Staaten und von drei Kontinenten Richard Wagners Aufforderung „Kinder, schafft Neues!“ ernst nehmen? Die jungen Vokalartisten aus Neuseeland, Kanada, USA und Deutschland präsentieren die klassische Musik heute wieder so, wie sie einmal war: aufregend, belustigend, zeitgemäß, mitreißend, ein wenig ironisch, erfrischend und vor allem unglaublich sinnlich. Die Opernband „The Cast“ inszeniert die alten Werke mit Charme, frischen Ideen, glockenklar geschulten Opernstimmen und entfernt einfach den steifen, formellen Rahmen, den klassische Musik normalerweise umgibt. Das Ergebnis: Gesang und klassische Musik auf weltweitem Spitzenniveau, verbunden mit der Atmosphäre eines Popkonzerts, verspricht der Veranstalter.

Überraschende Arrangements

Mitklatschen, Zwischenrufe oder Mitsummen dürfen sein. Die Zuschauer werden Teil des Konzerts, Teil der Atmosphäre, Teil ihrer Leidenschaft für Musik und dürfen bei den überraschenden Arrangements des traditionellen Opernrepertoires erleben, wie gut diese Meisterwerke aus Oper und Operette auch ohne Anzug, Abendkleid und großer Toilette funktionieren – sowohl auf der Bühne wie auch im Publikum.

Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 20 Uhr. Tickets gibt es im Kulturhaus Laupheim, Telefon 073927 968 00 16, www.kulturhaus-laupheim.de

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen