B30: Junge Leute verunglücken tödlich

Lesedauer: 4 Min

Ein Unfallopfer bei Achstetten wird gerade in den Hubschrauber umgeladen, als die Nachricht vom zweiten Unfall bei Laupheim ein
Ein Unfallopfer bei Achstetten wird gerade in den Hubschrauber umgeladen, als die Nachricht vom zweiten Unfall bei Laupheim eintrifft. Feuerwehrleute eilen davon. (Foto: Roland Ray)
Schwäbische Zeitung

Zwei schlimme Verkehrsunfälle haben sich am Sonntagmittag binnen einer Stunde auf der Bundesstraße 30 bei Laupheim ereignet. An der Anschlussstelle Achstetten verunglückten ein 19-jähriger Motorradfahrer und seine 21 Jahre alte Sozia so schwer, dass sie wenige Stunden später trotz aller ärztlichen Bemühungen starben.

Der Biker hatte nach Polizeiangaben kurz vor 12 Uhr auf die B 30 in Richtung Biberach einfahren wollen. Im Kurvenbereich, kurz vor dem Beschleunigungsstreifen, stürzte das Motorrad mit Günzburger Kennzeichen aus bisher nicht bekannten Gründen zur Seite. Der Fahrer und seine Sozia rutschten auf die Fahrbahn der B 30. Dort wurden beide von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt.

Auto schanzt über Leitplanke

Die beiden Verunglückten wurden vom Rettungsdienst erstversorgt und mit zwei Hubschraubern in Krankenhäuser geflogen. Dort sind sie am Nachmittag gestorben.

Das Auto schanzte über die Leitplanke und landete in der Böschung. Die Insassen, ein 37-jähriger Familienvater und seine acht Jahre alte Tochter, erlitten einen Schock.

Zur Klärung der Unfallursache und des Unfallhergangs hat die Staatsanwaltschaft Ravensburg einen Gutachter eingeschaltet.

Rettungshubschrauber im Einsatz

Ein Großaufgebot an Rettungskräften war an die Unfallstelle geeilt. Die Laupheimer Feuerwehr war mit 32 Mann im Einsatz. Als der zweite Rettungshubschrauber landete, kam die Nachricht, dass sich nur wenige Kilometer voraus, unweit der Anschlussstelle Laupheim-Mitte, ein weiterer Unfall mit einem Motorrad ereignet hatte. Teile der Einsatzkräfte begaben sich unverzüglich dorthin. Wie die Polizei am Abend mitteilte, waren ein 59-jähriger Motorradfahrer und seine 44 Jahre alte Sozia gegen 13 Uhr auf der B 30 in Richtung Biberach unterwegs gewesen. Der Mann wollte ein vor ihm fahrendes Auto passieren. Er setzte zum Überholen an und touchierte beim Ausscheren mit seiner Maschine einen neben ihm fahrenden Mercedes. Es kam zum Sturz, bei dem sich der 59-Jährige und seine Begleiterin schwere Verletzungen zuzogen.

Warum der Motorradfahrer das Auto übersehen hat, ist noch unklar. Ein Rettungshubschrauber flog ihn in eine Klinik. Die verunglückte Frau wurde im Rettungswagen ebenfalls in ein nahe gelegenes Krankenhaus eingeliefert. Nach Auskunft der Ärzte vom Nachmittag besteht keine Lebensgefahr.

Die B 30 war in Fahrtrichtung Biberach ab Achstetten für Stunden gesperrt. Die Polizei leitete den Verkehr um.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen