Angeschlagener HRW verliert deutlich

Lesedauer: 4 Min
 War mit sechs Treffern bester Torschütze des HRW Laupheim gegen Unterensingen: Tim Rodloff.
War mit sechs Treffern bester Torschütze des HRW Laupheim gegen Unterensingen: Tim Rodloff. (Foto: Archiv: Volker Strohmaier)
jako

SKV Unterensingen – HRW Laupheim 32:24 (17:9). HRW: Orsolic, Büchele, Federle - Rodloff (6/2), Hafner (5/1), Anderson (5), Yigin (3), Pinkl (2), Durakovic (1), Geiß (1), Remane (1), Nief.

Der HRW Laupheim hat in der Handball-Württembergliga Süd das Auswärtsspiel beim SKV Unterensingen klar mit 24:32 (9:17) verloren. In der Tabelle belegen die Rot-Weißen damit mit 7:5-Punkten nun den achten Platz.

„Wir haben es heute leider nicht geschafft dem SKV Unterensingen Paroli bieten zu können“, sagte HRW-Trainer Roland Kroll nach dem Schlusspfiff. „Gerade in der Abwehr machte sich das Fehlen von Philipp Zodel bemerkbar, der aufgrund einer Krankheit abgesagt hatte.“ Während Tim Hafner bereits die vergangenen Tage krank im Bett lag und daher – nicht im Vollbesitz seiner Kräfte – nur kurze Zeit spielen konnte, mussten die Laupheimer sogar ganz auf Julian Schneider und Philipp Zodel verzichten. Beide hatten sich vor der Partie krank abgemeldet.

Doch trotzdem startete der HRW mit einer personell ordentlich bestückten Abwehr in die Partie. Im Angriff spielten die Laupheimer zunächst geduldig ihre Chancen aus. So lag der SKV Unterensingen nach zehn Minuten nur mit 7:6 in Führung. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte verlor dann jedoch die Mannschaft von Trainer Roland Kroll den Zugriff in der Abwehr und Unterensingen kam oft frei vor dem gegnerischen Kasten zum Abschluss, sodass Laupheims Torwart meist chancenlos blieb. Im Angriff agierte der HRW zudem oftmals sehr unkonzentriert. So passierten den Rot-Weißen beispielsweise fünf technische Fehler in Folge. All das führte dazu, dass die Rot-Weißen mit einem 9:17-Rückstand in die Halbzeitpause gingen.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Laupheimer und schafften es, die zweite Hälfte ausgeglichen zu gestalten. Auf HRW-Seite konnte sich in dieser Phase der Begegnung vor allem Torhüter Luka Orsolic ein ums andere mal auszeichnen. Im Angriff war wieder viel mehr Bewegung drin und Routinier Tim Rodloff netzte für die Laupheimer relativ häufig ein. Mit sechs Toren war er schlussendlich bester Laupheimer Werfer. Er brachte auch die Erfahrung rein, die die Mannschaft sichtbar gebraucht hatte. Am Ende stand jedoch eine klare 24:32-Niederlage für den HRW. „Positiv mitzunehmen ist, dass wir die zweite Hälfte unentschieden spielten“, bilanzierte Roland Kroll. „Ansonsten müssen wir das Spiel einfach abhaken und uns auf den Gegner am kommenden Wochenende einstellen.“

Am nächsten Samstag (Spielbeginn: 19.30 Uhr) spielt der HRW Laupheim nun in der Rottumhalle gegen den TSV Wolfschlugen. Das Vorspiel bestreitet die zweite Mannschaft des HRW Laupheim. Gegner ist ab 17.30 Uhr Ravensburg.

SKV Unterensingen – HRW Laupheim 32:24 (17:9). HRW: Orsolic, Büchele, Federle - Rodloff (6/2), Hafner (5/1), Anderson (5), Yigin (3), Pinkl (2), Durakovic (1), Geiß (1), Remane (1), Nief.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen