Angeklagte sollen 19-Jährige vergewaltigt haben

Lesedauer: 3 Min
Eine Statue der Justitia ha§lt am 08.10.2012 in Bamberg (Bayern) eine Waage in ihrer Hand. Weil sie sich nach der Geburt nicht
Am 12. September müssen sich zwei Männer im Alter von 23 und 33 Jahren vor der 2. Großen Strafkammer des Landgerichts Ravensburg verantworten. (Foto: David Ebener)
Redaktionsleiter

Besonders schwere Vergewaltigung, Erpressung, versuchte schwere räuberische Erpressungen, gefährliche Körperverletzung und Nötigung: All das wird zwei Männern im Alter von 23 und 33 Jahren aus Biberach und Laupheim zur Last gelegt, die sich vom 12. September an vor der 2. Großen Strafkammer des Landgerichts Ravensburg verantworten müssen.

eingeschüchtert, geschlagen und bedroht

Im Sommer 2017 soll der 33-Jährige laut Anklage von einem Mann in Biberach unberechtigter Weise die Zahlung von 5000 Euro gefordert haben. Beide Angeklagte sollen ihn und seine 19-jährige Freundin massiv eingeschüchtert, geschlagen und mit einer Pistole bedroht und die junge Frau sexuell missbraucht haben. Danach soll der 33-Jährige gedroht haben, für den Fall der Nichtzahlung ein beim erzwungenen Oralverkehr aufgenommenes Video zu verbreiten.

Im März 2018 teilten die Staatsanwaltschaft Ravensburg und die Polizei mit, die beiden mutmaßlichen Täter seien verhaftet worden. Sie hätten ihre Drohungen über einen längeren Zeitraum hinweg mehrmals wiederholt, bis sich das Paar entschloss, Anzeige zu erstatten. Der Tatverdacht gegen die beiden Festgenommenen wiege schwer. Sie wurden einem Richter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl erließ.

14 Zeugen und ein Gutachten

Die Angeklagten sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Für den Prozess, der nächsten Mittwoch um 9 Uhr beginnt, sind fünf Verhandlungstage angesetzt worden. Das Gericht hat 14 Zeugen geladen. In Bezug auf einen der Angeklagten wird ein psychiatrischer Sachverständiger gehört.

Der gewichtigste Vorwurf laute bei beiden Angeklagten „bewaffnete Vergewaltigung“, sagte Franz Bernhard, Vorsitzender Richter und Pressesprecher am Landgericht Ravensburg, der „Schwäbischen Zeitung“. Das Strafgesetzbuch sehe dafür im Falle einer Verurteilung einen sogenannten Normalstrafrahmen von fünf bis 15 Jahren vor. Nebenklage wurde nicht erhoben.

Entwicklung der Straftaten in Baden-Württemberg

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen