731 Mal handschriftlicher Protest gegen die Südbahn-Zustände

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Die Unterschriften-Sammelaktion der Protestler gegen die Zustände auf der Südbahn ist am Freitag beendet worden, und die Initiatorin Nicole Friedl zeigt sich sehr zufrieden: 731 handschriftliche Unterschriften wurden eingesammelt, berichtet sie mit Genugtuung: „Das hätte ich nicht erwartet!“ Diese Zahl übertrifft daher noch jene 462 Unterschriften, die sich an der Online-Petition für Verbesserungen auf der Südbahn eingesetzt hatten.

Insgesamt 15 Listen gingen bei ihr ein, erzählt die Initiatorin aus Obersulmetingen. Die Unterschriften darauf seien in Baltringen, Baustetten, Schemmerhofen, Ober- und Untersulmetingen, Biberach und Laupheim gesammelt worden. Aktivisten der Protestbewegung besuchten dabei auch mehrere Schulen in Biberach. „Schulleiter, Lehrer, Eltern und Schüler haben mitgemacht“, erzählt Nicole Friedl. Sie selbst war auch bei einer Sammlung im fahrenden Zug dabei: „Die Leute waren sehr dankbar, dass wir was tun.“

Diese Listen sollen nun an den Landtagsabgeordneten Thomas Dörflinger oder gleich an Verkehrsminister Winfried Hermann überreicht werden. „Wie wir weitermachen, wollen wir kommende Woche weiter beraten“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen