Überraschungssieg für die Rot-Weißen

Lesedauer: 4 Min
 Der neue HRW-Torwart Luka Orsolic hielt überragend gegen den TSV Deizisau.
Der neue HRW-Torwart Luka Orsolic hielt überragend gegen den TSV Deizisau. (Foto: Volker Strohmaier)
jako

HRW Laupheim – TSV Deizisau 27:22 (12:8). HRW: Orsolic, Büchele - Durakovic (9), Pohl (8/6), Hafner (3), Nief (2), Geiß (2), Remane (2/2), Anderson, Amann, Schneider, Rodloff, Zodel.

Der HRW Laupheim hat in der Handball-Württembergliga Süd den ersten Sieg gegen den Aufstiegskandidat TSV Deizisau eingefahren. Dabei schlugen die Rot-Weißen die Gastmannschaft mit 27:22 (12:8) und machten so den Saisonstart perfekt.

„Ich bin überwältigt“, schilderte der neue HRW-Trainer Roland Kroll nach dem Spiel seine Gefühlswelt. „Ich habe mit den Jungs gerade einmal zwei Trainingseinheiten absolviert und bin ohne große Erwartungen in diese Begegnung gegangen. Da ist es umso schöner hier, heute als Sieger vom Platz zu gehen.“

Dabei begann das Spiel auf Augenhöhe: Keine der beiden Mannschaften konnte sich in der Anfangsphase absetzen und die Führung wechselte kontinuierlich. So stand es beispielsweise in der 15. Minute 6:5 für den HRW Laupheim. Keine 20 Sekunden später bekam Linksaußen Timo Remane vom Schiedsrichter die Rote Karte gezeigt , weil er dem Gegner beim Tempogegenstoß unglücklich von der Seite in den Wurfarm gegriffen hatte. Daher spielte ab diesem Zeitpunkt der aus der zweiten Mannschaft hochgerückte Julian Schneider auf der Linksaußen-Position. Im weiteren Spielverlauf gelang den Rot-Weißen dank eines stark haltenden Torwarts und zahlreichen Tempogegenstößen ein 5:0-Lauf. So gingen die Gastgeber mit einer 12:8-Führung in die Halbzeitpause.

Zeitstrafen häufen sich

Nach dem Seitenwechsel wurde die Begegnung zunehmend härter, sodass sich die Zwei-Minuten-Zeitstrafen gerade beim TSV Deizisau häuften. So spielten die Laupheimer im Angriff einige Male die Überzahl gut aus. In der Abwehr war auf den überragenden Torwart Luka Orsolic Verlass. Dadurch baute der HRW die Führung kontinuierlich aus, sodass in der 47. Minute beim 23:13 eine Zehn-Tore-Führung für die Rot-Weißen zu Buche schlug. Nach einer Auszeit vom TSV Deizisau begannen deren Spieler den Laupheimer Topscorer Kenan Durakovic offensiv zu decken. Diese Umstellung der Abwehr führte dazu, dass die Gastmannschaft wieder aufholte. Sieben Minuten vor dem Ende des Spiels stand es nur noch 24:18 für Laupheim. Doch die Rot-Weißen zeigten sich unbeeindruckt und gewannen letztlich verdient mit 27:22. „Der Einsatz und die Kampfbereitschaft meiner Mannschaft war heute sehr gut“, sagte Trainer Roland Kroll. „Das müssen wir auf jeden Fall für die nächsten Spiele mitnehmen.“

Am kommenden Samstag um 19.30 Uhr bestreitet der HRW Laupheim sein nächstes Heimspiel gegen die HSG Fridingen/Mühlheim, die ihr erstes Saisonspiel gegen die HSG Winzingen-Wißgoldingen-Donzdorf mit einem Tor verloren hat. „Wir dürfen auf keinen Fall überheblich werden“, sagt Roland Kroll. „Wir müssen von Spiel zu Spiel denken und versuchen, aus unseren Fehlern zu lernen. Dann würde ich sagen, haben wir gegen jede Mannschaft in dieser Liga eine Chance.“

HRW Laupheim – TSV Deizisau 27:22 (12:8). HRW: Orsolic, Büchele - Durakovic (9), Pohl (8/6), Hafner (3), Nief (2), Geiß (2), Remane (2/2), Anderson, Amann, Schneider, Rodloff, Zodel.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen