Frontman der Höhner, Henning Krautmacher.
Frontman der Höhner, Henning Krautmacher. (Foto: Manfred Esser)
Stv. Redaktionsleitung

Die Höhner“ aus Köln touren ab September im Süden. Die Kölsche Jungs rocken am Samstag, 15. September, das Oktoberfest in Langenenslingen. SZ-Redakteurin Marion Buck hat sich mit Hennig Krautmacher, dem Frontman der Gruppe, über ihre Auftritt, ihre Songs und ihren Auftritt in Langenenslingen unterhalten.

Kirchentellinsfurt, Konstanz, Langenenslingen – im September machen „Die Höhner“ den Süden unsicher. Waren Sie schon einmal hier auf Tour?

Henning Krautmacher: Oh ja. Eigentlich kommen wir sogar regelmäßig in die Region. Unsere Konzerte in Konstanz sind längst eine Tradition. Konzerte – beziehungsweise die Teilnahme an großen Musik-Festivals, die der SWR veranstaltet, machen wir auch immer wieder gerne und regelmäßig. Und darüber hinaus gibt es immer wieder neue Veranstalter oder Städte, die uns ins Ländle einladen.

Seit über 40 Jahren im Musikgeschäft. Wie unterscheiden sich die aktuellen Songs von denen aus Ihrer Anfangszeit?

Henning Krautmacher: Das ist keine leichte Frage. Oder – anders gesagt – diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Natürlich haben wir im Verlauf dieser mehr als vier Jahrzehnte immer weiter dazu gelernt, neue Musikstile erforscht und unsere persönlichen Erfahrungen auf dem unendlichen Feld der Musik gemacht. Dabei waren wir aber immer bemüht, uns dem Zeitgeist und der Entwicklung spezieller Sounds nicht zu verschließen. In einem Punkt sind wir uns aber überall die Jahrzehnte treu geblieben: wir wollten und werden immer „Gute-Laune-Musik“ machen.

Ihr persönliches „Höhner-Lieblingslied“ und warum?

Henning Krautmacher: Oh! Das variiert bei mir immer. Im Moment ist es das Lied: Komm - wir halten die Welt an! Es gibt dazu eine außergewöhnliche Publikums-Animation, die bis jetzt immer allgemeinen Anklang gefunden hat und mich persönlich immer wieder aufs Neue fasziniert. Mehr will ich aber nicht verraten – das muss man live erleben.

Worauf hoffen die Höhner beim Oktoberfest in Langenenslingen?

Henning Krautmacher: Ein guter Freund von uns hat uns einmal gelehrt: Ihr müsst die Erwartungen eures Publikums nicht einfach nur erfüllen. Ihr müsst die Erwartung ein kleines Stück übertreffen. Und aus diesem Grund hoffen wir, dass uns das auch in Langenenslingen gelingen wird.

Und was erwartet das Langenenslinger Publikum?

Henning Krautmacher: Natürlich haben wir eine Reihe von Songs aus dem neuen Album dabei. Aber wir wären schlecht beraten, wenn wir unsere bundesweit bekannten Hits und Evergreens nicht gleichermaßen präsentieren würden. Die Leute können sich also auf eine bunte Mischung freuen.

Es soll Langenenslinger geben, die Fans des FC Kölns sind. Bekommen sie die FC-Hymne zu hören?

Henning Krautmacher: In der Hymne heißt es ja sogar: Överall jitt et Fans vom FC-Kölle (überall gibt es Fans vom 1. FC Köln). Deshalb ist es nie auszuschließen, dass wir die Hymne auch außerhalb der Kölner Stadtgrenzen spielen. Ob das allerdings auch in Langenenslingen geschehen wird, werden wir wahrscheinlich spontan entscheiden.

Zur Völkerverständigung – ein paar Brocken Schwäbisch, die Henning Krautmacher ins Kölsche übersetzt

Schwäbisch - Kölsch

Griaßgodd - Tach zesamme!

A Halbe - E Kölsch

A Vierdele - Ne Wing

A Leffele - Ne Löffel

Veschberbrood - en Botteram

Saumäßig guad - saujod

Ade - Adtschüß

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen