Große Pflanzaktion: Hier soll ein Musterwald enstehen

Lesedauer: 4 Min
 Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Biberach hofft, dass an der Aktion, einen Musterwald zu pflanzen, mindestens so viele aus
Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Biberach hofft, dass an der Aktion, einen Musterwald zu pflanzen, mindestens so viele aus der Bevölkerung mitwirken wie hier bei einer früheren Pflanzaktion in Ertingen. (Foto: Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Biberach)
Schwäbische Zeitung

Einen Musterwald als große Pflanzaktion im Jahre 2020 anzulegen und ab 2020 jährlich zwei Bäume zu pflanzen, dies hat die Mitgliederversammlung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Biberach bei ihrer vergangenen Sitzung beschlossen.

Satzungsgemäß war in dieser Mitgliederversammlung zuerst über den Abschluss des Jahres 2018 zu beschließen. Es ging um die 2018 realisierten Aktionen und die finanzielle Seite des Vereins.

Wichtigste Aufgabe war, wie immer, der Betrieb der beiden Waldschulen, die Fürstenwaldschule in Ochsenhausen und das „Schneckenhaus“ in Heiligkreuztal.

Diese Waldschulen werden von der Schutzgemeinschaft in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Biberach für jedermann angeboten. Dabei können sich interessierte Besucher über den Wald und seine Aufgaben informieren.

Durchschnittlich werden sie jährlich von insgesamt 2500 Teilnehmern besucht. Die Vorhaben 2018 konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Auch die Finanzen sahen gut aus, sodass Kreisvorsitzender Werner Gebele und Kreisgeschäftsführer Joachim Reis einstimmig entlastet werden konnten.

Aktiv gegen Waldsterben

Als besondere Aktion soll 2020 ein Musterwald auf der Gemarkung Langenenslingen gepflanzt werden. Die Überlegung dazu ist, dass die Schutzgemeinschaft aktiv etwas gegen das Waldsterben unternimmt.

Deswegen sollen Bäume gepflanzt werden, die nach heutigen Erkenntnissen der Klimaveränderung trotzen und unseren Nachkommen einen ordentlichen Wald bringen sollen.

Damit die geeigneten Pflanzen ermittelt werden können, ist diese Aktion nicht schon für Frühjahr, sondern für Herbst 2020 geplant.

Da der Wald und seine Zukunft nicht nur die Schutzgemeinschaft berührt, soll jedermann an dieser Aktion mitwirken können. Deswegen wird die Schutzgemeinschaft noch zur allgemeinen Mitwirkung an der Pflanzaktion aufrufen.

Dabei soll vor allem auch den Schülern ermöglicht werden, aktiv ihren Beitrag für Umwelt und Natur durch eigene Mithilfe zu leisten. Die Schutzgemeinschaft wird sich deswegen mit dieser Bitte noch an die Schulen im Raum wenden.

Es sollen mindestens 300 Bäume an einem Samstag im Herbst gepflanzt werden. Als Besonderheit können auch Baumpatenschaften eingegangen werden.

Erstmals sollen ab 2020 jährlich zwei Bäume an wechselnden Standorten im Landkreis gepflanzt werden. Durch diese Regelmäßigkeit erhofft sich die Schutzgemeinschaft, dass auch andere bereit sind daran mitzuwirken. Interessenten dazu können sich ab sofort über die Homepage, SDW-Biberach.de, melden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen