Ein Ersatz-Maibaum für Dürrenwaldstetten

Klein, aber fein: der Maibaum in Dürrenwaldstetten.
Klein, aber fein: der Maibaum in Dürrenwaldstetten. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

In Corona-Zeiten geht es doch auch mal eine Nummer kleiner: Das haben sich wohl die Dürrenwaldstetter gedacht und in diesem Jahr einen etwas kleineren, aber dennoch sehr feinen Ersatzmaibaum gestellt. Mit bunten Bändern und vollem Kranz ist der Baum ein Schmuckstück in der Ortsmitte und ein Zeichen dafür, dass die Dürrenwaldstetter auch während der Pandemie das Brauchtum hochhalten. Auf der wunderschön bemalten Tafel mit dem Ortsbild Dürrenwaldstettens ist denn auch dieser Spruch zu lesen, der in Corona-Zeiten nicht passender sein könnte:

„Mein Dorf, das die Tradition in Ehren hält,

hat mich mit vereinten Kräften hier erstellt.

Nun betrachte mich genau und denke stets daran,

dass einer alleine nichts erreichen kann.“

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit Push-Nachrichten für Ihr Impfzentrum

Die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt. 

+++ JETZT NEU: Nutzer mit einem Schwäbische Plus Basic, Premium- oder Komplettabo können sich nun exklusiv und noch schneller per Pushnachricht aufs Handy über freie Termine bei Ihrem Wunsch-Impfzentrum informieren lassen. Hier geht es direkt zum Push-Service, Abonnenten können ihn sofort nutzen.

Nutzer ohne Abo können weiterhin die bestehende Impfampel auf dieser Seite hier nutzen.

 IBM-Quantencomputer der Serie „Q System One“ auf der CES 2020.

Ulm wird Hauptstandort: zwei Milliarden Euro für Quantencomputer „Made in Germany“

Die Politik öffnet ihr Füllhorn, die Freude in Ulm ist riesig. Wie die Bundesregierung am Dienstag bekanntgab, soll mit insgesamt zwei Milliarden Euro ein weltweit erster konkurrenzfähiger Quantencomputer „made in Germany“ entwickelt werden. Das Projekt ist bundesweit verortet, Hauptstandort soll aber Ulm sein.

Mission Quantencomputer „Made in Germany“ 1,1 Milliarden Euro vergibt das Bundesforschungsministerium, 878 Millionen Euro stammen aus dem Etat des Bundeswirtschaftsministeriums.

 Noch stehen die Stühle auf den Tischen. Doch langsam rückt eine Öffnung der Gastronomie näher.

Corona-Newsblog: Baden-Württemberg lockert - Ende der Zwangspause für Gastronomie in Sicht

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 37.600 (470.443 Gesamt - ca. 423.200 Genesene - 9.608 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 9.608 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 131,8 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 242.600 (3.548.

Mehr Themen