Hummel engagiert sich seit 50 Jahren für die Leichtathletik

Lesedauer: 3 Min
 Lotte Obrist überreichte Hermann Hummel die Verdienstplakette des Württembergischen Leichtathletikverbands.
Lotte Obrist überreichte Hermann Hummel die Verdienstplakette des Württembergischen Leichtathletikverbands. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Eine ganz besondere Ehrung hat Hermann Hummel vom SV Kirchdorf anlässlich seines 80. Geburtstags erhalten. Der Württembergische Leichtathletikverband (WLV) zeichnete ihn für sein fast 50-jähriges Engagement für die Leichtathletik beim SV Kirchdorf, im Leichtathletik-Kreis Biberach und im Württembergischen Leichtathletikverband mit der WLV-Verdienstplakette aus.

Als Trainer legte Hermann Hummel ab 1972 für viele erfolgreiche Athleten den Grundstein. So Anfang der 1970er-Jahre bei Herbert Peter, dem späteren 8000-Punkte-Zehnkämpfer. Sein Sohn Christian gehörte zu den besten Hürdensprintern auf Landesebene, Daniela Kösler führte er zur württembergischen Vizemeisterschaft über 800 Meter und zuletzt Nina Moll zur süddeutschen Vizemeisterin über 100 Meter. Hermann Hummel war nicht nur im Schüler- und Jugendbereich ein erfolgreicher Trainer. Unter seiner Anleitung konnte Ida Schad über 200 Meter bei den deutschen Seniorenmeisterschaften den zweiten Platz erreichen. Seit Eröffnung des Kirchdorfer Stadions im Jahr 1972 wurden und werden von der Abteilung Leichtathletik des SV Kirchdorf unzählige Kreis- und Bezirksmeisterschaften, Bahneröffnungswettkämpfe, Abendsportfeste oder wie zuletzt spezielle Veranstaltungen der Kinderleichtathletik organisiert. Immer mit dabei: Hermann Hummel, egal ob als Organisator, Kampfrichter oder Betreuer.

Mit der Auszeichnung des WLV bedankte sich die Vorsitzende des Leichtathletik-Kreises Biberach Lotte Obrist für das große Engagement von Hermann Hummel. Zurückblickend sei er nicht nur der „dienstälteste Leichtathlet“ im Kreis Biberach, sondern auch der „Vater der Leichtathletik im Kreis Biberach“. Sein enorm hohes Wissen, seine ruhige überzeugende und anpackende Art und sein vorbildliches Verhalten gegenüber den anvertrauten Athleten verdiene größten Respekt. Wer über einen so langen Zeitraum der Leichtathletik treu bleibe und auch nach fast 50 Jahren immer noch für die Leichtathletik brenne, habe diese Ehrung verdient. Als Dankeschön des Leichtathletikkreises Biberach wurde Hermann Hummel zusammen mit seiner Ehefrau zum Besuch der deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm eingeladen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen