Georg-Elser-Ausstellung kommt Ende 2019

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Die Wanderausstellung „Ich habe den Krieg verhindern wollen – Georg Elser und das Attentat vom 8. November 1939“ ist vermutlich gegen Ende des Jahres in Kirchdorf zu sehen. Wie Bürgermeister Rainer Langenbacher in der jüngsten Gemeinderatssitzung bekanntgab, habe dies eine entsprechende Anfrage ergeben.

Gedacht sei an eine Präsentation der Ausstellung im Foyer des Rathauses. Die Wanderausstellung ist ein Angebot der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg, der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, realisiert mit Förderung durch die Baden-Württemberg-Stiftung.

Am 8. November 1939 hatte der Schreiner Johann Georg Elser aus Königsbronn einen Bombenanschlag auf Adolf Hitler verübt. Doch der Anschlag im Münchner Bürgerbräukeller verfehlte sein Ziel. Georg Elser wurde noch am selben Tag verhaftet und nach nahezu sechsjähriger Isolationshaft am 9. April 1945 im Konzentrationslager Dachau ermordet.

Diese Wanderausstellung zeigt die politisch-moralische Motivation Elsers und seinen aktiven Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Insgesamt 29 Ausstellungsfahnen stellen laut Landeszentrale für politische Bildung sein Leben, die Hintergründe zum Bombenanschlag sowie die anschließenden Vernehmungen durch die Gestapo dar.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen