Einbrecher schlägt zweimal am selben Tag zu

Lesedauer: 3 Min

 Ein 51-Jähriger ist in Heimertingen und Oberopfingen eingebrochen. Jetzt musste er sich vor Gericht verantworten.
Ein 51-Jähriger ist in Heimertingen und Oberopfingen eingebrochen. Jetzt musste er sich vor Gericht verantworten. (Foto: Silas Stein)

Wegen Wohnungseinbruch und Diebstahl hat das Memminger Amtsgericht einen 51-Jährigen zu zwei Jahren und zwei Monaten Haft verurteilt. DNA-Spuren lieferten für das Gericht den entscheidenden Beweis.

Die Tat ereignete sich am 16. Januar 2018: Eine Familie, die in Heimertingen wohnt, verließ gegen 17 Uhr ihr Haus und fuhr nach Memmingen. Als sie eineinhalb Stunden später zurückkam, fand sie die Glastür zum Wohnzimmer zertrümmert vor, zudem waren alle Räume durchsucht worden. Eine Keramikschüssel, in der die Familie Goldschmuck und Wertgegenstände im Wert von rund 5000 Euro aufbewahrte, war leer. Offenbar war die Tür mit einer Axt, die beim Holzlager des Wohnungsinhabers gelegen hatte, eingeschlagen worden. Bei der Spurensuche stellte die hinzugerufene Polizei die Axt sicher und dokumentierte auch Schuhabdrücke auf dem Boden.

DNA-Spuren liefern Beweis

Am gleichen Tag um 18 Uhr sah ein Landwirt im etwa sechs Kilometer entfernten Oberopfingen vom Stall aus eine fremde Person vor der Tür seines Wohnhauses stehen. Als der Landwirt einen Ruf ausstieß, flüchtete der Mann sofort.

Aus der Haustür kam eilig eine zweite Person. Der Landwirt konnte mit Hilfe seines Vaters diesen Mann festhalten, bis die Polizei kam. Der geflüchtete Täter wurde kurz darauf an seinem Auto am Ortsrand festgenommen. Wiederum waren im Haus alle Zimmer durchsucht worden.

Dank der Zusammenarbeit der Polizeistellen in Memmingen und Biberach ergab sich schnell der Verdacht, dass die zwei Einbrüche zusammenhängen. Jedoch wurden im Fahrzeug der Täter keine Werkzeuge und auch kein Diebesgut gefunden. Der Vergleich mit DNA-Spuren auf der Axt in Heimertingen indes ergab, dass der 51-Jährige als Täter an beiden Tatorten gewesen war. In Heimertingen war überdies offenbar noch eine dritte Person beteiligt gewesen - dies ließ sich aus dem Abgleich der Schuhabdrücke folgern.

In Biberach bereits verurteilt

Der 51-jährige Angeklagte ist für die Justiz kein Unbekannter. Er hat schon viele Strafen – meist wegen Verbrechen einschlägiger Art – abgesessen. Die letzte endete im November 2017. Gut zwei Monate später schlug er in Heimertingen und Oberopfingen zu. In Biberach wurde er wegen der zweiten Tat schon zu fünf Monaten Haft verurteilt, in Memmingen kamen nun 26 Monate ohne Bewährung hinzu.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen