Winterstetter genießen Kirbe und Metzelsuppe

Lesedauer: 3 Min
 Maria Jäggle und Mathias Harsch probten in amüsanten Art und Weise das Tanzen.
Maria Jäggle und Mathias Harsch probten in amüsanten Art und Weise das Tanzen. (Foto: Marc Zinser)
Schwäbische Zeitung

Eine der schönsten und immer wieder gepflegten Traditionen in Winterstettenstadt sind Kirbe und Metzelsuppe im Oktober. Zur deftigen Schlachtplatte oder dem Saumagen konnten die Besucher gute Musik genießen.

Die Mitglieder des Sängerkranzes Winterstettenstadt begrüßten die Besucher im Rief-Haus mit dem Kanon: „Immer, wenn ich abgespannt und müde bin, zum Glück, dann kommt mir was in den Sinn: Ich wecke meine Sinne, ich singe und swinge!“. Danach folgte ein Mix aus Gedichten und verschieden Liedern. Auch die Sketche von Maria Jäggle und Matthias Harsch kamen gut an. Auf witzige Art und Weise erzählten die Beiden, mit welchen Tücken man heute im Bäckerladen rechnen muss, wenn man einfach nur vier Weckla kaufen will oder wie schwierig es in früheren Zeiten war anzubändeln.

Über das Thema „Umleitung“ kam dann die Überleitung zum Gastchor, der über unzählige Umleitungen doch noch den Weg zur Winterstetter Kirbe gefunden hat. Zu Gast war der Männerchor 1848 aus Rosenthal. Über eine langjährige Freundschaft sind die Hessen mit der Vorsitzenden Monika Zinser verbunden. Auch beim Vortrag der Rosenthaler gab es einen bunten Mix an alten und neuen Liedern. Bei jedem Lied war den Männern anzusehen, das ihnen nicht nur der Besuch auf dem Fest Spaß machte, sondern auch das Singen. So war es auch nicht verwunderlich, dass von den Zuschauern mehr als eine Zugabe gefordert wurde. Nach einer kleinen Pause setzte der Sängerkranz das Programm mit modernen Liedern fort, wie: „Mir im Süden“ von Fuenf, „Ein graues Haar“ von Pur. Das Lied „Applaus, Applaus“ von den Sportfreunden Stiller sorgte für eine gute Stimmung im Saal. Diese gute Stimmung von der Bühne trug bis in die Nachtstunden, denn einige der Sänger verweilten noch bis in die Morgenstunden und sangen fröhlich weiter.

Am darauffolgenden Sonntag lud der Musikverein Winterstettenstadt zur Metzelsuppe – Kesselfleisch, Blut oder Leberwurst – ein und trug verschiedene Blasmusik-Stücke im gut gefüllten Rief-Haus vor. Die Musikanten waren gewohnt konzertant vorbereitet. Es wurde die Gelegenheit genutzt, um auf das Wunschkonzert im November aufmerksam zu machen. Momentan könnten hierfür noch Wünsche abgegeben werden.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen