Land fördert Sanierung der Pfarrkirche St. Martinus in Unteressendorf

Lesedauer: 2 Min
 Die St.-Martins-Kirche Unteressendorf wird saniert.
Die St.-Martins-Kirche Unteressendorf wird saniert. (Foto: Gerhard Rundel)
Schwäbische Zeitung

Das Land fördert die Dach- und Außensanierung der katholischen Pfarrkirche St. Martinus in Unteressendorf eine Unterstützung von 13.120 Euro.

Das Geld stammt aus der dritten und letzten Tranche des Denkmalförderprogramms 2019, wie aus Mitteilungen des Wirtschaftsministeriums und des Biberacher Landtagsageordneten Thomas Dörflinger (CDU) hervorgeht.

„Oberschwaben ist reich an Kulturdenkmalen. Dieses kulturelle Erbe zu pflegen und für nachkommende Generationen zu erhalten, ist eine wichtige Aufgabe von Staat und Gesellschaft. Daher freue ich mich, dass erneut Fördermittel zur Denkmalpflege in den Landkreis Biberach fließen“, sagt Dörflinger.

Landesweit fließen mit der dritten Tranche rund 5,8 Millionen Euro für 111 Kulturdenkmale. Darunter sind 53 private, 39 kirchliche und 19 kommunale Denkmale. Die Mittel stammen überwiegend aus den Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg, heißt es in den Mitteilungen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen