Dieb macht sich am Erntedankaltar zu schaffen

Lesedauer: 2 Min

 Als dieses Bild entstanden ist, war der Erntedankteppich noch reich an Lebensmitteln. Das hat sich inzwischen geändert.
Als dieses Bild entstanden ist, war der Erntedankteppich noch reich an Lebensmitteln. Das hat sich inzwischen geändert. (Foto: Gerhard Rundel)

Der Erntedankaltar in St. Martin Unteressendorf hat dieses Jahr das Thema Glocken. Mesner Siegfried Reich, der den Unteressendorfer Erntedankaltar seit 1991 mit seiner Familie gestaltet, hat den Spruch „Hörst du nicht die Glocken“ ausgewählt. Dieser stammt aus der Kampagne der katholischen Bischofskonferenz und der evangelischen Kirche zum europäischen Jahr des Kulturerbes 2018. Die Kirchen wollen damit an die religiöse und kulturelle Bedeutung der Glocken erinnern.

Der Erntedankaltar ist mit einfachen und gesunden Grundnahrungsmitteln aus der Region bestückt. Der Spruch „Hörst du nicht die Glocken“ ist mit weißem Schrot gelegt. Am Sonntag hat Pfarrer Jürgen Sauter mit den Gläubigen aus Unteressendorf Erntedank gefeiert und die Früchte des Altars gesegnet. Das Erntedankfest ist im Christentum eine traditionelle Feier nach der Ernte im Herbst. Dabei danken die Gläubigen Gott für die Gaben der Ernte. Heimatforscher Heribert Boscher hat die Geschichte der Glocken von St. Martin niedergeschrieben und neben dem Erntedankaltar ausgestellt.

Ärgerlich für Mesner Reich ist, dass in den vergangenen Tagen vom Altar immer wieder Lebensmittel abhandengekommen sind. Bisher sind es ein Wurstkorb, Honig, Marmelade und Früchte. Siegfried Reich kann es nicht verstehen, dass manche Leute nicht einmal in der Kirche beim Stehlen haltmachen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen