Baugebiet Galgenberg: Straßenführung geändert

Lesedauer: 3 Min

Der Gemeinderat Hochdorf hat sich diese Woche erneut mit den Plänen für das Baugebiet Galgenberg in Unteressendorf befasst. Das Gremium beauftragte das Ingenieurbüro Huchler das Baugebiet zu erschließen. Zudem einigte der Gemeinderat sich auf eine Variante, wie die künftige Straßenführung in dem kleinen Baugebiet aussehen wird. Seitens der Nachbarn hatte es Proteste gegen die bisherigen Pläne gegeben.

Es handelt sich um ein sehr kleines Baugebiet, das nur sieben Plätze umfasst. Dennoch wäre es ein Fortschritt für Unteressendorf, denn in dem Teilort gab es schon lange keine Bauplätze mehr. Das Grundstück befindet sich am Ortsrand, auf freier Fläche. Die künftigen Nachbarn des neuen Baugebiets hatten bisher freie Sicht – und Bürgermeister Klaus Bonelli berichtete, dass bei einem Treffen mit den Anwohnern sich abgezeichnet habe, dass einige von ihnen von den jetzigen Plänen überhaupt nicht begeistert sind. Manchen sei es dabei um die geplante Straßenführung gegangen, andere seien prinzipiell gegen das neue Baugebiet gewesen. Allen könne man es bei diesem Projekt daher nicht recht machen, so der Tenor im Gemeinderat.

Bei der künftigen Straßenführung einigte sich das Gremium nun jedoch auf eine Variante, die einen Kompromiss darstellen könnte: Der Feldweg, der am Rand der jetzigen Bebauung verläuft, soll erhalten bleiben. Dieser wird anscheinend von manchen Anwohnern genutzt, um von hinten an ihr Grundstück heranzufahren. Die Erschließungsstraße wird im Gegensatz zur der ursprünglich geplanten Variante gespiegelt und nach außen versetzt. Die Grundstücke werden dadurch etwas kleiner, im Durchschnitt sind sie dann noch 790 Quadratmeter groß.

Da es sich um eine grundlegende Änderung der Planungen handelt, wird der Bebauungsplanentwurf erneut geändert und kann somit erst in einer der nächsten Sitzungen gebilligt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen