Seit 50 Jahren dem Judosport treu

Lesedauer: 4 Min
Schwäbische Zeitung

Seiner Leidenschaft für den Judosport frönt Fritz Maier bereits seit 50 Jahren, seit 1979 in Ertingen. Am 15. April 1970 hat Fritz Maier zum ersten Mal Judo-Luft geschnuppert und ist seit diesem Tag dieser Kampfsportart treu geblieben.

Von seinem damaligen Wohnort Mengen ist Maier dreimal in der Woche nach Pfullendorf zum Trainieren gefahren. Für ihn, wie er selbst sagt, ein optimaler Ausgleich zum Berufsalltag, sowohl mental als auch körperlich. Er habe sowohl das gemeinsame Training als auch die kameradschaftlichen Aktivitäten geschätzt. Im Jahr 1971 gründete Fritz Maier in Mengen eine Judoabteilung. Zu dieser Zeit bildete er sich auch in Form von Kampfrichter- und Übungsleiterlehrgänge weiter, zudem legte er die Prüferlizenz ab. Sein großes Ziel, den 1. Dan (Schwarzer Gürtel) zu erreichen, schaffte er 1983.

Durch den Umzug 1979 nach Ertingen stand für ihn fest, auch hier eine Judoabteilung zu gründen. Um dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen, musste er zahlreiche Steine aus dem Weg räumen und schaffte es vier Jahre später, dass die Judoabteilung Teil des TSV Ertingen geworden ist.

Heute, 37 Jahre später, ist diese Abteilung aus dem TSV nicht mehr wegzudenken und besteht derzeit aus fast 70 Mitgliedern. Zweimal in der Woche findet das Kinder- und Jugendtraining statt, einmal wöchentlich trainieren die erwachsenen Judokas. Dankbar ist Maier, dass er beim Aufbau dieser Abteilung große Unterstützung von Johannes App erhalten habe.

Fritz Maier hat über viele Jahre hinweg seine Judokas auf sämtliche Wettkämpfe begleitet. Diese Wettkampfbegleitung hat er nun in jüngere Hände abgegeben. Nicht nur in der eigenen Abteilung hat er sich engagiert, sondern auch die Michel-Buck-Schule in Ertingen im Rahmen der Schulsozialarbeit bei einem Selbstverteidigungsprojekt über mehrere Schuljahre hinweg unterstützt. Zu seiner Freude sind seine Töchter Nadine und Tamara ebenfalls begeisterte Judokas und unterstützen ihn. Nadine ist seit 2013 Abteilungsleiterin und Tamara Schriftführerin.

Die gesamte Judoabteilung ist froh, dass Fritz Maier auch heute noch seine Erfahrungen ins Training einbringt und weiterhin als zweiter Abteilungsleiter tätig ist: Nadine und Fritz sind jeden Dienstag und Donnerstag im Mehrzweckraum der Kultur- und Sporthalle in Ertingen und trainieren die Kinder und Jugendlichen. Viele Stunden, die sie wöchentlich in dieses Ehrenamt investieren. Derzeit ist der Trainingsbetrieb aufgrund der Corona-Krise eingestellt, wird aber nach der Sommerpause im September wieder in gewohnter Weise weitergehen können.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen

Leser lesen gerade