Schwimmbadverein hat 87 Mitglieder

Lesedauer: 6 Min

Nach den Wahlen des Fördervereins Schwimmbad (von links): Bürgermeister Jürgen Köhler, den stellvertretenden Vorsitzenden Norbe
Nach den Wahlen des Fördervereins Schwimmbad (von links): Bürgermeister Jürgen Köhler, den stellvertretenden Vorsitzenden Norbert Buck, Schriftführerin Elke Schenzle, Beisitzer Johannes App, Kassier Jürgen Ströhle und Beisitzer Uli Ocker. (Foto: Wolfgang Lutz)
Schwäbische Zeitung
Wolfgang Lutz

Nach der Sanierung des Ertinger Lehrschwimmbeckens vor zwei Jahren wurde auch ein Förderverein ins Leben gerufen, der diese Einrichtung in mannigfacher Weise unterstützt. Inzwischen sind es 87 Mitglieder, die sich seither im Verein engagieren. Bei der Hauptversammlung des Fördervereins in der „Linde“ in Ertingen wurde die komplette Vorstandschaft für weitere zwei Jahre gewählt.

Erfreut zeigte sich der stellvertretende Vorsitzende Norbert Buck über den guten Besuch der Hauptversammlung, darunter auch Bürgermeister Jürgen Köhler mit „Anhang“, nämlich seinen Stellvertretern Max Miller und Oli Ocker, sowie der Vorsitzende der DLRG-Ortsgruppe, Peter Rauch. Einblick in die Tätigkeiten des Fördervereins gab Schriftführerin Elke Schenzle. So war man bemüht, durch verschiedene Aktionen Geld in die Kasse zu bekommen, um dadurch unter anderem Schwimmhilfen und Spielgeräte für das Bad anzuschaffen. Die Mitglieder waren unter anderem auch beim Tanz in den Mai, beim Krähbrunnenfest und auch bei der Engel-Abbruchpartie im Einsatz. Im Rahmen des Sommer-Ferienprogramms wurde zudem ein Spiele-Nachmittag im Hallenbad durchgeführt.

Positiv wie der Jahresbericht hörten sich dann auch die Finanzen des Vereins an, für die Jürgen Ströhle verantwortlich ist. „Von null auf hundert" könne man da nur sagen, denn die Aktionen der Mitglieder und auch der acht Sponsoren des Fördervereins spülten doch was in die Kasse, so dass auch die geplanten Aktionen in diesem Jahr wieder unterstützt werden können. „Das hat er gut gemacht“, so lobte Simone Sauter die Arbeit des Finanzchefs, denn sie hatte zusammen mit Markus Wahl die Kasse geprüft und alles in tadellosem Zustand befunden.

Dass sich nach der Badsanierung in der Gemeinde ein Förderverein dazu gegründet hat, hielt auch Bürgermeister Jürgen Köhler für sehr wichtig, denn man sei für jede Unterstützung der Einrichtung dankbar. Andere Städte würden ihre Bäder schließen, im Gegensatz zu Ertingen. Dazu komme ein gesundes Wachstum im Verein, auch finanziell und eine rege Vorstandschaft, die ehrgeizige Ziele verfolge. Der Bürgermeister sprach den Mitgliedern den Dank für ihr großes Engagement aus und der Entlastung der gesamten Vorstandschaft stand nichts im Wege.

Laut Satzung ist alle zwei Jahre die komplette Vorstandschaft des Förderverein Schwimmbad Ertingen e.V. neu wählen. Schon im Vorfeld wurde dazu gute Arbeit geleistet, denn alle bisherigen Funktionsträger waren für eine Wiederwahl bereit. Per Akklamation wurde so im Paket dann das ganze Führungsteam für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt. In Abwesenheit wurde dem bisherigen Vorsitzendem Oliver Weigand wieder das Vertrauen ausgesprochen, zu seinem Stellvertreter wählte die Versammlung Nobert Buck, Kassier Jürgen Ströhle, Schriftführerin Elke Schenzle. Die Beisitzer: Uli Ocker, Alexander Hartmann, Thomas Brand und Johannes App. Kassenprüfer bleiben wie bisher Simona Sauter und Markus Wahl. „Meine schnellste Wahl, die ich je geleitet habe“, so Bürgermeister Jürgen Köhler, der dem wiedergewählten Führungsgremium gratulierte.

Für das laufende Jahr hatte Elke Schenzle schon wieder einen ganzen Katalog zusammen gestellt, mit welchen Aktivitäten der Förderverein auftreten wird. So ist ein Aktionstag an den Schwarzachtalseen geplant und auch der Spiele-Nachmittag im Hallenbad wird wieder statt finden. Am Krähbrunnenfest beteiligt man sich mit einem Verkaufsstand, genauso am Erisdofer Weihnachtmarkt. Bürgermeister Jürgen Köhler schwebt zudem ein ökumenischer Waldgottesdienst vor, zu dem auch die umliegenden Gemeinden eingeladen werden und bei dem der Förderverein anschließend die Bewirtung übernehmen könnte. „Wichtigstes Ziel“, so Elke Schenzle, „ist aber weiterhin die Mitglieder-Generierung“. Derzeit sind es 19 Familien und 26 Einzelpersonen, die aktiv dem Förderverein angehören.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen