Schach erfordert auch Teamfähigkeit

Lesedauer: 2 Min
 Wolfgang Wohlgemuth von der Hector-Kinderakademie erläutert die Grundzüge des Denksports Schach.
Wolfgang Wohlgemuth von der Hector-Kinderakademie erläutert die Grundzüge des Denksports Schach. (Foto: Donau-Bussen-Schule)
Schwäbische Zeitung

Acht Schüler der Donau-Bussen-Schule in Unlingen haben ihren Schachkurs unter Leitung von Wolfgang Wohlgemuth begonnen.

Die Hector-Kinderakademie im Landkreis Biberach gibt es seit dem Schuljahr 2011/2012. Sie besteht aus den drei Standorten Attenweiler, Erolzheim und Laupheim-Bronner Berg. Träger dieser Hector Kinderakademie ist der Landkreis Biberach. Insgesamt nehmen mehr als 500 Kinder aus nahezu allen Grundschulen des Landkreises an den 60 bis 70 Kursen pro Schuljahr teil. Die Kurse der Hector-Kinderakademie finden außerhalb der regulären Unterrichtszeiten statt. Pro Kurs können in der Regel zwischen sechs und zehn Kinder teilnehmen.

Im Schachkurs werden nicht nur die Gangarten der Figuren erklärt, sondern ihr Potenzial und die damit wiederkehrenden Muster in Eröffnung, Mittelspiel und Endspiel erläutert und vermittelt. Hinzu werden taktische und strategische Zugfolgen erklärt.

Die schachlichen Fähigkeiten sind insbesondere die Visualisierung von Stellungen nach Schlagzügen. Mathematisches Denkvermögen wird vorausgesetzt und die Konzentrationsfähigkeit wird geübt. Nebeneffekte sind Teamfähigkeit und soziales Verhalten.

Zum Abschluss wird die Gruppe an der Württembergischen Schach-Amateurmeisterschaft am Samstag, 1. Februar 2020, in Stuttgart teilnehmen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen