Rechtsstreit ist Unbekannte im Wirtschaftsplan

Lesedauer: 3 Min

Die Gemeinde Ertingen investiert in die Wasserversorgung.
Die Gemeinde Ertingen investiert in die Wasserversorgung. (Foto: Patrick Pleul/dpa)
Wolfgang Lutz

Zugestimmt hat der Gemeinderat Ertingen dem von Kämmerin Elisabeth Haupter vorgelegten Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Wasserwerk. Er wird festgesetzt im Erfolgsplan mit den Erträgen und Aufwendungen in Höhe von je 552 300 Euro und den Einnahmen und Ausgaben im Vermögensplan von je 1,29 Millionen Euro. Der Gesamtbetrag der im Vermögensplan vorgesehenen Kreditaufnahmen wird auf 555 900 Euro festgelegt.

Dem Saldo der Erträge von 552 300 Euro stehen Aufwendungen im Wirtschaftsplan 2018 in Höhe von 545 400 Euro gegenüber. Das ergibt rechnerisch einen Jahresgewinn von 6900 Euro. Maßgeblich, so Haupter, werden für die Entwicklung des Rechnungsergebnisses 2018 die Verfahrenskosten des Rechtsstreits beziehungsweise eventuelle Schadensersatzleistungen im Zusammenhang mit dem Großband beim Herbertinger Schredderwerk abhängig sein. Hierfür sind 100 000 Euro im Planwerk berücksichtigt.

Größte Investition 2018 ist die Verbundleitung zwischen den Wasserwerken Ertingen und Riedlingen, für die in diesem Jahr 660 000 aufzubringen sind. Die Maßnahme wird aber mit 80 Prozent bezuschusst und Ertingen muss davon nur ein Drittel der mit 1,5 Millionen Euro veranschlagten Baukosten tragen. Weitere größere Investitionen betreffen die Erneuerung und die Erweiterung der Wasserleitungen in der Ortsmitte II mit 103 000 Euro, Hauptstraße Erisdorf 75 000 Euro und Erschließung Baugebiet Erisdorf mit 37 500 Euro. Somit wird mit einem Investitionsvolumen einschließlich des Anteils der Stadt Riedlinen an dem geplanten Wasserwerk von einer Million gerechnet. Nach der geplanten Neuverschuldung mit 555 900 Euro und Tilgungen in Höhe von 143 000 Euro liegt der Schuldenstand am Ende des Jahres voraussichtlich bei rund 1,6 Millionen Euro. Das entspricht einer Pro-Kopf-Verschuldung beim Wasserwerk von 301 Euro (Vorjahr 224 Euro/Einwohner).

Zugestimmt hat der Gemeinderat auch der Feststellung des Jahresabschlusses 2016 des Eigenbetriebs Energieversorgung. Er weist eine Bilanzsumme von 2,13 Millionen Euro auf und einen Jahresgewinn von 47 999 Euro. Der Jahresabschluss 2016 des Eigenbetriebs Wasserwerk wurde mit einer Bilanzsumme von 2,79 Millionen Euro festgestellt und weist einen Jahresgewinn von 86 913 Euro aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen