Post greift zu Notlösung

Lesedauer: 4 Min

Drei Jahre lang gab es im Ertinger Baumarkt Wölpert auch Postdienstleistungen. Jetzt sucht die Post einen neuen Kooperationspar
Drei Jahre lang gab es im Ertinger Baumarkt Wölpert auch Postdienstleistungen. Jetzt sucht die Post einen neuen Kooperationspartner. (Foto: Archiv: Alexander Radulescu)

Standorte von Postfilialen, Paketshops und Verkaufspunkten sind zu finden im Postfinder unter https://standorte.deutschepost.de/

Als Ersatz für die geschlossene Partnerfiliale im Baumarkt Wölpert eröffnet die Post zum 28. August in Ertingen eine Filiale in Eigenregie. Bemühungen, einen anderen Kooperationspartner zu finden, seien erfolglos geblieben, teilt das Unternehmen mit. Wie berichtet, hat Wölpert die Kooperation nach drei Jahren auf Ende Juli beendet und bietet seither keine Postdienstleistungen mehr an.

Für die Post sei der Betrieb in Eigenregie nur eine „Notlösung“, räumt Pressesprecherin Carolin Oelsner ein: „Das ist einer von wenigen Fällen. Das kommt nicht oft vor.“ Die Post darf die Gemeinde Ertingen mit rund 5400 Einwohnern aber auch nicht unversorgt lassen. Die Sicherstellung der grundgesetzlich garantierten flächendeckenden Grundversorgung mit Postdienstleistungen zu erschwinglichen Preisen ist in der „Post-Universaldienstleistungsverordnung“, kurz PUDLV, geregelt. Darin heißt es, dass die Deutsche Post in Gemeinden mit mehr als 2000 Einwohnern mindestens eine stationäre Einrichtung vorhalten muss. In Gemeinden mit mehr als 4000 Einwohnern in zusammenhängend bebauten Gebieten muss für die Kunden innerhalb 2000 Metern eine Postfiliale erreichbar sein. „Diese gesetzliche Vorgabe halten wir in ganz Deutschland und somit auch in Ertingen ohne Wenn und Aber ein“, teilt die Post mit. Bei entsprechend großer Nachfrage würden sogar mehr Filialen betrieben als gesetzlich vorgeschrieben.

„Grundsätzlich betreiben wir keine eigenen Filialen“, sagt Carolin Oelsner. Ausnahmen wie Ertingen bestätigen die Regel. So ein Interimsstandort sei aber nur eine vorübergehende Lösung, bis ein neuer Filialpartner gefunden wird. In der Regel sind das Einzelhändler, die sich neben der Umsatzprovision einen Zusatznutzen aus dem Nebengeschäft erhoffen, also mehr Kundschaft im Laden, mehr Gelegenheitseinkäufen aus dem Kernsortiment und einen Wettbewerbsvorteil durch zusätzlichen Service. In Ertingen hat sich aber offenbar niemand gemeldet, auch ein Aufruf der Gemeindeverwaltung blieb ohne Resonanz.

Die Post arbeite nach wie vor mit Hochdruck an einer Partnerlösung für Ertingen, versichert die Pressesprecherin. Solange gibt es in den angemieteten Räumen in der Krähbrunnenstraße 2 die gleichen Leistungen wie in einer Partnerfiliale: Paketabholung, Postdienstleistungen, Annahmen von Briefen und Paketen, Portoermittlung, Annahme von Express National und International, Postident, Antragsannahme Rentenservice, Prepaid-Handyaufladung und Werbesendungen. Allerdings hat die Postfiliale nur 18 Stunden pro Woche geöffnet: Montag bis Freitag von 14.30 bis 17.30 Uhr und am Samstag von 10 bis 13 Uhr. Daneben gibt es in Ertingen nach wie vor den DHL-Paketshop, den die Bäckerei Kapp betreibt. Die Öffnungszeiten dort sind identisch mit den Ladenöffnungszeiten.

Standorte von Postfilialen, Paketshops und Verkaufspunkten sind zu finden im Postfinder unter https://standorte.deutschepost.de/

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen