„Kriminelle Schulstunde“ an der Michel-Buck-Schule

Lesedauer: 5 Min
Die Autorin Silke Nowak steht den Schülern nach der Lesung Rede und Antwort.
Die Autorin Silke Nowak steht den Schülern nach der Lesung Rede und Antwort. (Foto: Wolfgang Lutz)
Wolfgang Lutz

Durch eine Zufallsbekanntschaft von Lehrerin Olga Hartmann mit der Bad Saulgauer Krimi-Autorin Silke Nowak hat für die Klasse 7b der Michel-Buck-Gemeinschaftsschule in Ertingen eine besondere Schulstunde stattgefunden. Nowak las aus ihrem Erstlingswerk „Auserwählt“, was gleich Stoff zum Schmunzeln lieferte, denn darin wird die Lehrerin zum Mordopfer. Für die Schüler wurde die anschließende Gesprächsrunde zum Highlight, denn Silke Nowak stand den Kindern Rede und Antwort.

Seit geraumer Zeit steht das Thema Krimi bei der Klasse 7b auf dem Stundenplan. Dabei, so Klassenlehrerin Olga Hartmann, gelte es, der Inhaltsangabe große Aufmerksamkeit zu schenken und sie zu entschlüsseln. Das biete sich bei einem Krimi mit Täter, Tatmotiv, Opfer, Spurensuche, Ermittler und Tatwaffe geradezu an. Dieses Puzzle dann zusammenzufügen und durch die Inhalte zu lösen, sei dabei die Aufgabe. Wie das professionell geschieht, das erfuhren die Schüler durch Silke Nowak, die passenderweise aus ihrem Erstlingswerk „Auserwählt“ las.

„Du bist auserwählt“

Die Geschichte spielt sich im Elitegymnasium in Leipzig ab, wo Helga Kramer unterrichtet und selbst gerne so viel musikalisches Talent wie ihre Schüler hätte. Auf einmal findet sie in ihren Büchern immer wieder Zettel mit der Aufschrift „Du bist auserwählt“. Selbst in ihren Computer ist die Botschaft vorgedrungen. In ihrer Verzweiflung reist sie zu ihrer Freundin per Zug nach Berlin. Im Zug selbst macht die 59-jährige Frau normale Bekanntschaften mit Mitreisenden, ohne ihnen große Bedeutung beizumessen. In Berlin wird dann wenig später eine Frauenleiche entdeckt: Die Lehrerin Helga Kramer. Hier endeten die Einblicke in den Krimi von Silke Nowak und sofort wollten die Kinder wissen: Wer hat sie ermordet?

Die Fragen der Schüler prasselten nur so ein auf die Krimi-Autorin, die Germanistik, Philosophie und Kunstgeschichte studiert hat. „Wie kamen Sie zum Schreiben?", war eine davon. „Das war immer mein Wunsch, aber bringen Sie das mal den Eltern bei, dass Sie Schriftstellerin werden wollen.“ Eine andere Frage lautete: „Wann muss im Buch der Täter erstmals auftauchen?“. Silke Nowak: „In der Regel auf den ersten 20 Seiten, sonst verliert der Roman an Spannung.“

Mit 34 Jahren hat Nowak ihren ersten Krimi veröffentlicht, schreibt jeden Tag von 8 bis 13 Uhr. Und es dauert sechs bis sieben Monate, bis so ein Roman fertig gestellt ist, verrät sie. Vom Schreiben leben könnten vielleicht fünf Prozent der Autoren, zu denen sie sich zählt. Ihre Romane spielen zudem alle in heutiger Zeit und sie steht mit ihren Veröffentlichungen derzeit in den Top Ten der deutschen Krimi-Autoren.

Nachdem die Schüler „Blut geleckt“ hatten, entlockten sie Silke Nowak auch ein paar Details ihres neuen Werkes „Die Tigerin“. Dabei werden acht Leute in einem alten Hotel in Rumänien auf 2000 Meter Höhe eingeschlossen. Einer nach dem andern stirbt. Da gelte es, herauszufinden, wer der Mörder ist, bevor man selbst unter den Opfern landet. Viel Beifall der Kinder gab es für die Schriftstellerin, bevor man wieder in den normalen Schulalltag eintauchte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen