Großzügige Spenden ermöglichen Bewegungsinsel

Lesedauer: 4 Min

Bei der Scheckübergabe am neuen Fitnessgerät der Schule sind zu sehen (von links): Günther Blauw, Konrektorin Gabriele Blender,
Bei der Scheckübergabe am neuen Fitnessgerät der Schule sind zu sehen (von links): Günther Blauw, Konrektorin Gabriele Blender, Waltraud Blauw, Uli Ocker, Rektor Markus Geiselhart, Elternbeiratsvorsitzende Elke Boscher sowie der Vorsitzende des Schul (Foto: Wolgang Lutz)
Wolfgang Lutz

Im Sommer wurde bei der Michel-Buck-Gemeinschaftsschule in Ertingen eine Bewegungsinsel installiert, die nun am vergangenen Freitag offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden ist. Das Spielgerät, das rund 12500 Euro gekostet hat, wurde vornehmlich über Spenden finanziert.

„Das ist ein Spiel- und Fitnessgerät, das den Kindern einiges abverlangt, aber guten Anklang findet“, so Schulleiter Markus Geiselhart. Bei der Anschaffung dieses individuellen Sportgerätes, das die Kinder nutzen können, wenn sie Lust und Zeit haben, waren sowohl der Schulförderverein als auch der Elternbeirat involviert. Vor allem bei der Planung und Standortsuche für das Vorhaben konnte Geiselhart auf große Unterstützung zählen.

Die Finanzierung des Geräts erfolgte zum Großteil über Spenden. So flossen die Einnahmen des letztjährigen Weihnachtszaubers und eine große Spende der Bürgerstiftung Blauw ein. Dabei kamen 10000 Euro zusammen. Die restlichen 2500 Euro für die Installation des Sportgerätes trug die Gemeinde.

Namens der Gemeinde und im Namen von Bürgermeister Jürgen Köhler dankte der stellvertretende Bürgermeister Uli Ocker dem Ehepaar Blauw, das mit seiner Stiftung schon vieles unterstützt und das vieles möglich gemacht habe. Dank zollte er aber auch den Eltern und der Schulleitung, die ebenfalls viel zum Gelingen dieses Vorhabens beigetragen haben. Günther Blauw und seine Frau Waltraud zeigten sich überzeugt, dass die 10000 Euro für die Anschaffung des Spielgeräts gut angelegt seien. „Wir müssen die unterstützen, die uns den Wohlstand geschaffen haben und die, die ihn erhalten sollen.“ An den Schulleiter gerichtet appellierte Günther Blauw: „Nur wenn wir uns von anderen Schulen absetzen, haben wir eine Chance. Sorgen Sie, Herr Geiselhart, dafür, dass der gute Ruf der Schule erhalten und noch weiter ausgebaut wird.“

Laut Schulleiter Markus Geiselhart soll das gleiche Spiel- und Sportgerät auch bei der Herbertinger Schule installiert werden. Dazu würden demnächst Spendenaufrufe verschickt. Er zeigte sich zuversichtlich, dass auch dort die Aktion zum Erfolg wird.

Eine weitere anstehende Aktion an beiden Schulen gab Geiselhart zudem bekannt: Ab dem 16. Dezember findet ein Christbaum-Verkauf statt. Dabei müssen die Schüler beim Schlagen der Bäume mit anpacken. Für jeden verkauften Baum fließt ein Obolus in die Kasse des Schulfördervereins

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen