Ein gutes Festjahr für Ertinger Vereine

Lesedauer: 5 Min

Dass sich die Gäste vergnügen und gut gehen lassen können, das war auch heuer wieder den Organisatoren des Krähbrunnenfestes gu
Dass sich die Gäste vergnügen und gut gehen lassen können, das war auch heuer wieder den Organisatoren des Krähbrunnenfestes gut gelungen. Dazu gehörte auch die passende Musik, wie beim Frühschoppen mit der Musikkapelle Erisdorf. (Foto: Wolfgang Lutz)
Wolfgang Lutz

Ein gutes Festjahr ist heuer den Ertinger Vereinen beschieden. War schon das Kreismusikfest ein Publikumsmagnet, so kann auch das Krähbrunnenfest vom vergangenen Wochenende als voll gelungen bezeichnet werden. Die mitwirkenden Vereine hatten auf jeden Fall alle Hände voll zu tun, um die vielen Gäste bewirten zu können. Dazu kam natürlich ein Festwetter par excellence, das nicht nur den vielen fleißigen Helfern den Schweiß aus den Poren trieb. „Es ist alles gut verlaufen, wir sind alle super zufrieden“, so das Resumee von Uli Ocker, dem Mitorganisator des elften Krähbrunnenfestes.

Kaum, dass die Jugendkapelle des Musikvereins Ertingen unter der Leitung von Carolin Lutz die ersten Stücke spielte, füllte sich der Festplatz in der Dorfmitte. Klar, man wollte ja den Fassanstich nicht verpassen. Bürgermeister Jürgen Köhler sprach von einer „braven Woche“, sodass das Wetter auf jeden Fall mitspielen würde, was dann auch so war. Es war ihm aber auch ein Anliegen, allen beteiligten Vereinen beim elften Krähbrunnenfest zu danken. Durch die Pause des Musikvereins mussten die Arbeiten auf alle verteilt werden, was auch hervorragend klappte. Bei ihm selbst haperte es ein wenig beim Fassanstich, aber dann konnte er mit allen Vereinsvorständen auf ein gutes Gelingen des Festes anstoßen und aus vielen Kehlen erklang dann ein „Prosit der Gemütlichkeit“.

Zufrieden kann sicher auch Pfarrer Dr. Peter Häring sein, denn zum Open Air Gottesdienst, der von der Kirchenband mitgestaltet wurde, hatten sich viele Gläubige eingefunden. Angenehme musikalische Unterhaltung bot dann beim anschließenden Frühschoppen der Musikverein Erisdorf unter der Leitung von Helmut Koller. Fast zwei Stunden unterhielten sie die vielen Festgäste, die es sich unter den Sonnenschirmen gemütlich machten. Gerade um die Mittagszeit waren alle Bänke und besetzt, und die vielen Helfer kümmerten sich um das leibliche Wohl. Groß war das Angebot und vielfältig. Ob am Sonntag ein deftiger Saumagen sowie Schnitzel, Rote, Maultaschen oder Schaschlik, das Angebot konnte sich sehen lassen. Am Samstagabend wurden zudem auch Fischknusperle, ein Daiberburger und Crepes angeboten. Nicht zu vergessen am Sonntag natürlich die Süßigkeiten am Eisstand sowie Kaffee und selbstgebackener Kuchen.

Auf der Bühne ging es derweil sportlich zu. Die Einradgruppe aus Binzwangen war einmal mehr in Ertingen zu Gast und bewies mit ihren Vorführungen Geschick und Kondition. Dem standen die Mädchen der Tanzgruppe des TSV Ertingen, Abteilung Turnen, in nichts nach und auch der WM-Tanz mit dem Vorschulturnen des TSV wurde mit viel Beifall bedacht. Musikalisch ging es dann am Nachmittag mit der „Hausband“ Pur weiter, die die Gäste wieder bestens unterhielten und für Stimmung sorgten. Doch neben all den Attraktionen hatten sich die Verantwortlichen wieder einiges einfallen lassen, um auch für die Kleinen und Kleinsten was zu bieten. Wer eine Züglesfahrt durch den Ort unternehmen wollte, brauchte nur am „Bahnhof“ einsteigen. Aber auch das Kasperle-Theater konnte sich über mangelnden Zuspruch nicht beklagen, genauso wie die Hüpfburg und viele weitere Stationen, die für die Kinder gedacht waren. Wie sagte Uli Ocker: „Es war alles gut.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen