Die Schule zeigt, was in ihr steckt

Lesedauer: 4 Min

Aaliyah Valentin und Gabor Kloss moderierten gekonnt durch das Programm. Im Hintergrund die Schulband Klasse 5abc.
Aaliyah Valentin und Gabor Kloss moderierten gekonnt durch das Programm. Im Hintergrund die Schulband Klasse 5abc. (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Eltern und Kinder konnten sich über die Michel-Buck-Gemeinschaftsschule Ertingen/Herbertingen informieren. Rund 250 Gäste nahmen das Angebot wahr.

Jahr für Jahr stehen die Abschlussschüler der Grundschulen und ihre Eltern vor der Entscheidung über den weiteren Schul- und Bildungsweg am Ende der Grundschulzeit. Wie funktioniert das mit dem Lernen überhaupt? Was ist mit den Hausaufgaben? Welche Sprachen kann mein Kind hier lernen?

Die Grundschulkinder und Eltern, die sich diese Fragen stellen, konnten Einblicke in das Prinzip der Gemeinschaftsschule und Antworten auf ihre Fragen bekommen. Aaliyah Valentin und Gabor Kloss, Achtklässler der Michel-Buck-Gemeinschaftsschule, standen Rede und Antwort.

Beim gemeinsamen Auftakt empfing die Schulband der Klassen 5a/b/c unter der Leitung von Michael Haag mit dem schwungvollen Songs die Gäste in der Alemannenhalle. Anschließend wurden den Gästen in einem Kurzfilm die Grundprinzipien der Gemeinschaftsschule im Allgemeinen und die Arbeitsweise an der Michel-Buck-Gemeinschaftsschule im Besonderen präsentiert. Die Tanzdarbietung von Schülerinnen der Klasse 5 und der Auftritt der Schulband Klasse 6abc rundeten das Begrüßungsprogramm ab, bevor Schulleiter Markus Geiselhart die rund 250 Zuhörer zum anschließenden Schulhausrundgang mit vielfältigen Aktionen einlud.

Gemeinsam mit ihren Eltern konnten die zukünftigen Fünftklässler beim „Tag der offenen Tür“ in den Räumlichkeiten der Schule sehen, was „in ihr steckt“.

In der Lehrküche, in der leckere Crêpes zum Verzehr angeboten wurden, konnten sich die Besucher über den Fremdsprachenunterricht informieren. Neben Englisch bietet die Schule ab Klasse 6 Französisch und ab Klasse 8 Spanisch an. Weitere Info-Points waren die Berufsorientierung, das Ganztagesangebot, das Schulfach „GPS“ (Gemeinsam Persönlichkeit stärken) sowie die Schulsozialarbeit.

Im Elterncafé konnten sich die Besucher mit Getränken, Kaffee, Brezeln und belegten Brötchen stärken und zugleich mit Gemeinschaftsschuleltern der Klassen 8 ins Gespräch kommen.

Im Technikraum durften die Schülerinnen und Schüler kreativ werden bei der Herstellung von Namensschildchen bzw. eines Hui-hui-Stabs, beim Mikroskopieren und Experimentieren im BNT-Raum.

„Eigenständiges Lernen heißt nicht, sich alles selbst erarbeiten zu müssen“, so Schulleiter Markus Geiselhart am „Schulleitungs-Treffpunkt“. Die Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule müssen nicht selbstständiger sein als in anderen Schularten.

„Aber“, so informierte Geiselhart die Interessierten Eltern, „die Kinder werden in der Gemeinschaftsschule zur Selbständigkeit herangeführt und ermutigt. Wir haben eine klare Antwort auf die Hausaufgabenproblematik“. Die Lernplattform Infomentor, das Lerntagebuch, Lernpläne sowie Lehrer-Coaching helfen dabei, das Lernen zu organisieren bzw. zu unterstützen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen