Die „Blaskapelle des Südens“ ist gekürt

Lesedauer: 5 Min
Jubel bei den Siegern: Die Donnstetter Musiker ist beim Kreismusikfest zur Blaskapelle des Südens 2018 gekürt worden. (Foto: Michael Kaiser)
Wolfgang Lutz

Als Gewinner im vorigen Jahr war der Musikverein Ertingen am Sonntag Abend Ausrichter des Wettstreits „Blaskapelle des Südens“, der von der Schwäbischen Zeitung und Südfinder zum vierten Mal ausgetragen wurde. Vier Finalisten traten dabei im Festzelt an und am Ende hieß der Sieger „Harmonie Donnstetten“. Groß war der Jubel bei der Kapelle als auch bei den vielen Fans von der Laichinger Alb im Schlepptau, darunter auch Bürgermeister Matthias Winter.

„Ohne Euch wären wir heute gar nicht hier“, so Sebastian Striegel vom Schwäbischen Verlag an den Musikverein Ertingen gerichtet. Im vorigen Jahr errangen die Ertinger den Titel „Blaskapelle des Südens“ in Kreßbronn und waren somit dieses Jahr Ausrichter dieses Musikantenwettstreits. „Was ihr Ertinger uns dabei geboten habt, hat uns vom Hocker gerissen“, attestierte Striegel dem Gastgeber.

Nach dem Voting hatten sich vier Kapellen für das Finale in Ertingen qualifiziert, von denen man das gleiche Engagement und tolle Musik erwarte, so Sebastian Striegel. Dazu hatten die vier Kapellen Unterkochen, die Bläserbuben aus Trossingen, Harmonie Donnstetten und die Musikkapelle aus Isny/Rohrdorf zu ihrer Unterstützung viele Fans mitgebracht und auch die Besucher im Festzelt sorgten für beste Stimmung.

An seine Seite hatte sich Striegel auch Uli Ocker aus Ertingen geholt. „Er macht den musikalischen Teil und ich sorg’ für die Stimmung“, so sah Ocker seine Rolle als „Einheimischer“ und gewitzter Conferencier.

Musik in allen Variationen

Die Kapellen hatten dann jeweils 45 Minuten Zeit, um die die Besucher und Jury mit ihren Beiträgen zu überzeugen, denn die Wertung von beiden war gefragt. Es durfte alles gespielt und gezeigt werden, Musik in allen Variationen, Show, Tanz und Gesang, was sich die Finalisten nicht zweimal sagen ließen. Einzige Vorgabe: Es musste jeweils der Konzertmarsch „Gloria Patri“ gespielt werden. Alle vier Kapellen überzeugten musikalisch und dabei kam es halt noch auf das „Beiwerk“ an, um die Zuhörer mitzureißen. Die Jury setzte sich wie folgt zusammen: Stefan Hutter, Posaunist bei den „Egerländern“, Peter Bader, Geschäftsführer der Zwiefalter Brauerei und Erich Lange vom gleichnamigen Musikhaus.

Kurz nach 22 Uhr war es im Festzelt in Ertingen dann soweit: Der Sieger des musikalischen Wettstreits stand fest. Sebastian Striegel rief alle Vertreter der vier Kapellen zu sich auf die Bühne und verkündete dann: „Blaskapelle des Südens 2018 ist die Harmonie Donnstetten.“ Dann gab es kein Halten mehr bei der Truppe von der Alb. Vorsitzender Andree Albrecht durfte die Siegestrophäe, eine silberne Trompete, in Empfang nehmen. Als Hauptpreis darf seine Kapelle im Vorprogramm der „Egerländer“ in Altusried auftreten. Und dann wurde nochmal richtig gefeiert: Die Älbler mit Musik, Fans und Bürgermeister rockten die Bühne.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen