Bereitschaft zum Blutspenden ist groß

Lesedauer: 4 Min
 Bereitschaftsleiterin Sonja Hofmann, ganz rechts Bürgermeister Jürgen Köhler und daneben der stellvertretende Bereitschaftsleit
Bereitschaftsleiterin Sonja Hofmann, ganz rechts Bürgermeister Jürgen Köhler und daneben der stellvertretende Bereitschaftsleiter Dominik Schärmer ehrten Blutspender aus der Gemeinde. (Foto: Wolfgang Lutz)
Wolfgang Lutz

16 Bürgerinnen und Bürger konnte Bürgermeister Jürgen Köhler in der vergangenen Gemeinderatssitzung für oftmalige Blutspende auszeichnen. Sie alle seien schon „Profis“ in der Gemeinde und ihre beispielhafte Haltung verdiene Dank und Anerkennung. Von Seiten der DRK-Bereitschaft Riedlingen war es der stellvertretende Bereitschaftsleiter Dominik Schärmer, der sich bei den Blutspendern für ihr Engagement bedankte.

Für ihn, so Bürgermeister Jürgen Köhler, sei es eine Ehre und Freude zugleich, Bürger für ihren Einsatz und Engagement zu danken. Die Blutspender würden freiwillig und unentgeltlich ihr Blut zur Verfügung stellen und das sogar, wie Anton Lehn, schon 125 Mal. „Sie alle zeigen Hilfsbereitschaft und Nächstenliebe und haben schon viele Leben gerettet mit ihrer Blutspende“, so der Bürgermeister. Ohne die Blutspender könnte die medizinische Aufrechterhaltung nicht stattfinden. Nach wie vor sei Blut durch nichts zu ersetzen. Er hoffe, dass die Spendebereitschaft nicht nachlasse. Freiwillige Blutspende sei zudem eine Herzens- und Ehrensache. Neben den Urkunden und Anstecknadeln gab es von der Gemeinde als kleine Anerkennung für alle Blutspender noch einen Einkaufsgutschein.

Der stellvertretende Bereitschaftsleiter vom DRK Riedlingen, Dominik Schärmer, war erfreut ob der großen Bereitschaft von Bürgern aus der Gemeinde freiwillig Blut zu spenden. „Ich hoffe, das hält so an“. Wenn man bedenke, dass 80 Prozent der Bürger mindestens einmal in ihrem Leben eine Blutkonserve brauchen und auf der anderen Seite aber nur vier Prozent der Bevölkerung bereit sei, Blut zu spenden, könne man sich vorstellen, wie sehr man auf die freiwilligen Blutspender angewiesen sei. „Dafür sage ich Ihnen persönlich und namens der Bereitschaft herzlichen Dank“, so Dominik Schärmer, der dann zusammen mit Bereitschaftsleiterin Sonja Hofmann und Bürgermeister Jürgen Köhler die Blutspenderehrung vornahm.

Für zehnmalige Blutspende wurden geehrt: Norbert Buck (Ertingen), Sylvia Eberhard, Leona Heinzelmann (beide Binzwangen), Melissa Kathan und Viktor Schopf (beide Ertingen). 25 Mal Blut gespendet haben: Manfred Fiederer, Susanne Funk-Hild (beide Ertingen), Carmen Kappeler (Binzwangen), Andreas Reiner, Carina Schneider und Klaus Woßmann (alle Ertingen). Für 50-malige Blutspende wurden ausgezeichnet: Roger Fischer (Erisdorf), Lukas Schmadel (Binzwangen), Gottfried Wiedergrün (Ertingen). Berthold Bischofberger aus Ertingen erhielt eine Auszeichnung für 75-maliges Blutspenden und gar auf 125 Blutspenden brachte es Anton Lehn (beide aus Ertingen).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen