Bei „drei“ nehmen Kinder den Spielplatz in Beschlag

Lesedauer: 5 Min
Wolfgang Lutz

Unter großer Anteilnahme der Erisdorfer Bürger ist am vergangenen Freitagabend der neue Kinderspielplatz geweiht und danach von den Kindern in Beschlag genommen worden. Gleichzeitig dürfen sich die Feuerwehr als auch die Erisdorfer Vereine über den gelungenen Anbau an das bestehende Feuerwehr-Gerätehaus freuen, der nun genügend Lagerplatz bietet und in das Arrangement der neu angelegten Ortsmitte passt. Umrahmt wurde die Einweihung von Spielplatz und Gerätehaus durch die Musikkapelle Erisdorf. Als kleines Dankeschön lud am Ende der Feierlichkeiten Ortsvorsteher Klaus Binder alle Anwesenden zu einem kleinen Umtrunk ein.

„Was hier im vergangenen Jahr entstanden ist, kann sich mehr als sehen lassen – eine hochmoderne, tolle Spiellandschaft, in welcher man sich als Kind nur wohlfühlen kann“, lobte Bürgermeister Jürgen Köhler den neu angelegten Spielplatz in der Ortsmitte. Ein einladender Ort mit attraktiven Spielgeräten wartet auf die Kinder, die hier ungestört und sicher toben können. „Hier ist eine wahre Spiel- und Freizeitoase entstanden, zu der wir ganz herzlich gratulieren“, so der Bürgermeister. Er bedankte sich auch im Namen des Gemeinderats bei den vielen ehrenamtlichen Helfern, die an dem Gemeinschaftswerk beteiligt waren. Er bedankte sich allen voran bei Ortsvorsteher Klaus Binder mit seinem Team und auch beim ortsansässigen Vermessungsbüro Frommeld für ihr unentgeltliches Engagement, dazu bei Ortsbaumeister Manfred Fiederer für die Umsetzung des Vorhabens. „Sie alle haben selber zugepackt und Zeit und Energie in ein Projekt für die Kinder gesteckt. Dafür spreche ich Ihnen meine Anerkennung aus.“

Rund 55 000 Euro investiert die Gemeinden für den Spielplatz. Darüber hinaus wurden Eigenleistungen in Höhe von umgerechnet rund 12 000 Euro geleistet.

Auch dem Wunsch der Feuerwehrabteilung und der örtlichen Vereine nach mehr Lagerraum wurde entsprochen. Durch den Anbau an das bestehende Gerätehaus können nun die Gerätschaften der Wehr als auch der Vereine untergebracht werden. Wie auch beim Spielplatz wurden auch hier einige hundert Stunden an Eigenleistung erbracht. Seitens der Gemeinde betrug die Investitionssumme rund 70 000 Euro. Auch hier sprach der Bürgermeister dem Erisdorfer Ortsvorsteher ein Lob aus. Der habe als treibende Kraft maßgeblichen Anteil an dem Neubau.

Sichtlich erfreut

Klaus Binder war sichtlich erfreut, dass nun am Ende der beiden gelungenen Baumaßnahmen die Einweihung und Übergabe erfolgen konnte – und das unter großer Beteiligung der Bevölkerung. Binder gab den Anwesenden einen interessanten Abriss über den Verlauf der Baumaßnahmen und bedankte sich bei allen, die sich in irgendeiner Weise bei dieser Gemeinschaftsaufgabe eingebracht haben. „Somit haben wir nun einen schönen, sicheren Spielplatz in der Ortsmitte und auch genügend Lagerplatz im Feuerwehr-Gerätehaus“, freute er sich über den Abschluss des Gemeinschaftswerkes.

Für Pfarrer Francis Chijioke Nwosu war es eine Freude, so viele Erisdorfer Bürgerinnen und Bürger zu den Einweihungsfeierlichkeiten begrüßen zu dürfen. „Danken wir Gott für die herrliche Freizeiteinrichtung“, so der Geistliche. Nach dem gemeinsam gesprochenen „Vaterunser“ erhielt die Anlage auch den kirchlichen Segen. Hier bezog Pfarrer Francis diejenigen mit ein, die die Anlage am meisten nutzen werden: Gemeinsam mit den Kindern zog er um das ganze Areal und die Kinder wechselten sich ab beim Weihwasser geben – und verspritzen dieses reichlich.

Doch dann erfolgte der lang ersehnte Startschuss, der das Spielgelände für alle zugänglich machte: Auf „drei“ schnitten Bürgermeister Jürgen Köhler sowie Ortsvorsteher Klaus Binder zusammen mit den Kindern das Band durch und gaben sodann den Spielplatz offiziell frei.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen