Besucher stöbern und staunen beim Künstlermarkt

Lesedauer: 4 Min
 Thomas Carl vom Verein „Alte Druckkunst“ demonstriert die Gutenberg Buchdruckpresse.
Thomas Carl vom Verein „Alte Druckkunst“ demonstriert die Gutenberg Buchdruckpresse. (Foto: Julia Kuhn)
Julia Kuhn

Die katholische Bücherei hat zum 14. Mal in Folge einen Künstlermarkt, bei dem Hobbykünstler ihre Werke einem breiten Publikum vorstellten, organisiert. Besucher konnten in der Realschule Erolzheim die Kunstwerke bestaunen, erwerben oder auch bei der Herstellung zusehen. Ein Hingucker war die Gutenberg-Presse, die vom Verein „Alte Druckkunst“ ausgestellt wurde.

Interessenten erfuhren hierbei, wie der Buchdruck in der Praxis funktioniert und welche besondere Verbindung zur Bibel und Martin Luther besteht. Die Bibel war nämlich das erste Buch, das 1452 gedruckt wurde und seitdem leichter und schneller verbreitet werden konnte.

Ausgestellt wurden bei dem Künstlermarkt alle erdenklichen Gegenstände wie Aquarell-, Öl-, und Acrylbilder, Töpferwaren, Drechselarbeiten aus Holz und Holzspielsachen, Patchwork, Stick- und Näharbeiten, Schmuck, Specksteingegenstände, Floristische Werkstücke, Filzarbeiten, gehäkelte Puppen oder Mosaikkunst. Jedes Stück ist ein Unikat und wurde offenbar mit viel Leidenschaft gefertigt.

Aber auch viele neue Eindrücke konnte man dort sammeln. So konnten Besucher ein Spinnrad in Aktion sehen. Die Herstellung von handgesponnener Wolle ist eine alte Handwerkskunst und für Groß und Klein ein spannender Prozess, bei dem man hier dabei sein konnte. Eine weitere Besonderheit in diesem Jahr war die Ausstellung der Werke aus den Malkursen der Volkshochschule Ulm. Hier traf man ganz unterschiedliche Stile und Techniken an, jedes Bild mit seinem eigenen Charme und Charakter.

Besucher konnten die Erschaffer der Werke direkt auf das Thema und die Geschichte des Bilds ansprechen. „Für die Künstler ist ein Künstlermarkt eine gute Gelegenheit, mit ihren Werken an die Öffentlichkeit zu gehen und in den Austausch mit anderen Künstlern und Kennern zu kommen“, so Christina Guter, die eine Teilnehmerin der Ausstellung ist. „Hier trifft man ein breites Publikum, welches einem wertvolle Rückmeldung zu den Werken gibt.“

Markt macht Lust auf Kunst

Fans von Bob Ross konnten die Entstehung eines Bildes mit der Nass-in Nass Maltechnik hautnah miterleben und Fragen stellen. Diese Gelegenheit wurde gerne genutzt und so hat der ein oder andere vielleicht auch Lust bekommen, sich künstlerisch zu betätigen oder neue Techniken auszuprobieren. So freuen sich Künstler und Besucher auf den nächsten Künstlermarkt, den die katholische Bücherei in Erolzheim ausrichten wird. Für das leibliche Wohl sorgten die Schüler der Realschule.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen