Debatte über B312-Rückbau muss nun enden

Lesedauer: 2 Min
 Daniel Häfele
Daniel Häfele (Foto: Schwäbische Zeitung)

Eine wichtige Voraussetzung, um die B-312-Ortsumfahrungen verwirklichen zu können, ist der Rückbau der „alten“ Bundesstraße zwischen Erlenmoos und Edenbachen. Das haben Planer, Landratsamt und die ehemalige Erlenmooser Bürgermeisterin, Alexandra Scherer, in der Vergangenheit mehrfach bekräftigt.

Mit der Stellungnahme, die Gemeinderat und jetziger Rathauschef Stefan Echteler auf den Weg gebracht haben, müssen die Diskussionen um den Rückbau nun enden. Denn in Anbetracht der tausenden Fahrzeuge, darunter etliche 40-Tonner, die durch Edenbachen, Erlenmoos, Ochsenhausen und Ringschnait täglich brettern, darf es keine andere Option als die große Umfahrung geben.

Der Umweg von wenigen Minuten für Erlenmooser und Edenbacher dürfte verkraftbar sein. Und ohne den Rückbau läuft die Gemeinde Gefahr, den Schwerlastverkehr auf Ewig in den Ortskernen zu haben.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen