Genuss fürs Auge und für die Ohren

Lesedauer: 2 Min
Die Showtanzgruppe aus Ummendorf überzeugte die zahlreichen Zuschauer bei der Häsparade in Eberhardzell mit ihrer Choreografie u
Die Showtanzgruppe aus Ummendorf überzeugte die zahlreichen Zuschauer bei der Häsparade in Eberhardzell mit ihrer Choreografie und ihrem Outfit. (Foto: Elmar Grathwohl)
Schwäbische Zeitung

Gut angekommen sind die Tanzdarbietungen bei den zahlreichen Besuchern der 20. Häsparade in Eberhardzell. Das Markenzeichen dieser Fasnetsveranstaltung ist die Häspflicht oder der Kostümzwang für jeden Besucher.

Die Häsparade wurde vom amtierenden Präsidenten Pinner I. (Helmut Eichler) und vom damaligen Hexenmeister Thomas Mohr 1999 ins Leben gerufen. Gute Tanzdarbietungen und eine Liveband mit Liedern für jedes Alter – diese Konzept hat sich bewährt. Die Tanz- und Partyband Alpen Feager überzeugte das bunt gemischte Publikum mit einem breitgefächerten Repertoire. Die heimische Schülergarde eröffnete den Abend mit ideenreichen Formationen. Die Garden aus Aitrach, Stafflangen, Schemmerhofen und Eberhardzell zeigten choreografisch und vom Schwierigkeitsgrad her anspruchsvolle Tänze. Die Showtanzgruppen aus Rot an der Rot, Stafflangen, Ummendorf und die Männergarde vom TSV Aitrach erhielten für ihre Kreativität viel Beifall.

Für die jährliche Moderation der Bachnabfahrt seit 1979, der Häsparade seit 2001 und des Fasnetsumzugs auf der Ehrentrübihne zeichneten der Vorstand Markus Scheffold und Präsident Pinne I. den Häsparade-Showmaster Manfred Lämmle mit dem silbernen Mikrofon als Stimme der Fasnet aus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen