Claas weiht neuen Standort ein

Lesedauer: 3 Min
Die Eröffnungsausstellung am vergangenen Wochenende war gut besucht.
Die Eröffnungsausstellung am vergangenen Wochenende war gut besucht. (Foto: Claas)
Schwäbische Zeitung

Das Landtechnik-Zentrum Claas Württemberg GmbH hat seinen neuen Sitz in Oberessendorf mit einer feierlichen Abendveranstaltung und einer großen Sonntagsausstellung eröffnet.

Am Freitagabend herrsche festliche Stimmung im Neubau der Claas Württemberg. Rund 450 geladene Gäste feierten die Neueröffnung. Die zahlreichen Gäste wurden von Wolfgang Rück, Geschäftsführer der Claas Württemberg, begrüßt. Anschließend sprach Hermann Lohbeck, Sprecher der Claas Konzernleitung, zum Thema „Starken Handel braucht das Land – Futterkompetenz aus Claas Bad Saulgau GmbH“. Die Eröffnungsausstellung am Sonntag lockte bei strahlendem Sonnenschein eine große Anzahl an Besuchern nach Oberessendorf. Diese konnten sich über das komplette Claas Programm sowie über weitere Landtechnik-Aussteller informieren. Zudem unterhielt die Bauernkapelle Oberschwaben die Gäste zum Frühschoppen. Wolfgang Rück und das gesamte Team der Claas Württemberg in Oberessendorf freuten sich über die große und positive Resonanz am Eröffnungswochenende.

„Mit dem Neubau des Landtechnik-Zentrums auf einer Grundfläche von mehr als 12 000 Quadratmetern, einem Gebäudekomplex von 1280 Quadratmetern sowie einer Lagerhalle von 600 Quadratmetern können wir den zukünftigen Anforderungen der landwirtschaftlichen Betriebe und Lohnunternehmer gerecht werden und gleichzeitig in der Region weiter wachsen“, so Wolfgang Rück, Geschäftsführer der Claas Württemberg. Gleichzeitig betonte er, dass mit der Gesamtsumme von circa drei Millionen Euro dies eine Investition in die Zukunft und für die Landwirtschaft der Region sei. Die Werkstatt ist nach den neuesten Standards ausgestattet und beinhaltet unter anderem einen 5-Tonnen-Deckenkran, eine Abgasabsauganlage und eine Diagnosetechnik für die Fehleranalyse.

Hinzu kommt ein dreistöckiges Ersatzteillager, eine Ausstellungs- und Übergabehalle sowie eine separate Maschinenhalle. Für die Beibehaltung des Standortes Oberessendorf spricht die Etablierung des bisherigen Betriebes in den vergangenen 17 Jahren und die gute Anbindung zur B 30 an das Vertriebsgebiet in alle vier Himmelsrichtungen.

Entscheidend für einen Landtechnikfachbetrieb sind zudem der angebotene Service und die Ersatzteilversorgung. So findet der Kunde zukünftig ein noch breiter aufgestelltes Ersatzteillager, das speziell auf die in der Region vorhandenen Maschinen abgestimmt wurde, verbunden mit einem kompetenten Serviceteam.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen