Bürger gedenken der Opfer von Gewalt

Lesedauer: 2 Min
Schwäbische Zeitung

Alljährlich gedenkt die Gemeinde Eberhardzell am Volkstrauertag der Opfer von Gewalt und Krieg. Gedacht wird auch der gefallenen Soldaten und aller Opfer der beiden Weltkriege.

„Wir trauern inmitten einer Welt, die vom Frieden noch immer weit entfernt ist. Eine endlose Liste von Krisen und Konflikten begleitet uns seit Ende des 2. Weltkrieges vor mehr als 70 Jahren und dem Ende des 1.Weltkrieges vor genau 100 Jahren“, weist die Gemeinde auf die Veranstaltungen hin. Die gesamte Einwohnerschaft ist zu den Gedenkfeiern eingeladen. „Zeigen Sie durch Ihre Teilnahme, dass Sie für Frieden und Menschlichkeit in unserer Zeit eintreten“, appelliert die Gemeinde an die Bürger. Am Volkstrauertag findet in Eberhardzell am 17. November während des Gottesdienstes in der Pfarrkirche St. Maria. Die Mitglieder der Kyffhäuserkameradschaft, der Schützengesellschaft Hummertsried, der Blutreitergruppe, des Liederkranzes und der Musikkapelle treffen sich um 10 Uhr zum gemeinsamen Kirchgang an der Raiffeisenbank. In Füramoos findet am gleichen Tag im Anschluss an den Gottesdienst die Gedenkveranstaltung statt.

In Mühlhausen ist am 1. November um 8.30 Uhr Gottesdienst, anschließend Gräbersegnung und Gefallenenehrung auf dem neuen Friedhof. In Oberessendorf treffen sich am Totensonntag, 24. November, die Vereine mit Fahnenabordnung um 8.30 Uhr zum gemeinsamen Kirchgang am Dorfgemeinschaftshaus.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen